Herzfehler seit der Geburt

Gerührter Jimmy Kimmel moderiert mit krankem Sohn auf dem Arm

Late-Night-Talker Jimmy Kimmel (50) hat in seiner Show einen ganz besonderen Gast begrüßt: seinen Sohn Billy, der im Frühjahr mit einem Herzfehler zur Welt kam.

Los Angeles - „Ich konnte letzte Woche nicht hier sein, weil dieser Junge hier eine Herz-OP hatte“, erklärte Kimmel mit Billy auf dem Arm. „Aber es geht ihm gut“, betonte er am Montag (Ortszeit) sichtlich gerührt. „Er hat sich vielleicht in die Windeln gemacht, aber es geht ihm gut.“ Billy stehe nur noch eine Operation bevor.

Bereits kurz nach seiner Geburt hatte sich das Kind einem Eingriff am Herzen unterziehen müssen. Schon damals hatte der Moderator in seiner Sendung darüber gesprochen und auch in der Folge immer wieder gefordert, dass Eltern aller Einkommensklassen weiterhin ein Anrecht auf eine gute Behandlung für ihre Kinder haben müssten.

Auch am Montag appellierte Kimmel leidenschaftlich an Politiker in Washington, mehr für die Gesundheitsversorgung von Kindern in den USA zu tun, deren Eltern nicht so wohlhabend seien wie er selbst. Immer wieder kämpfte der Komiker mit den Tränen: „Papa weint im Fernsehen, aber Billy nicht. Das ist unglaublich.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.