Geschichte von Popduo Milli Vanilli wird Oper

+
Das Pop-Duo Milli Vanilli mit Rob Pilatus (r.) und Fabricio Morvan.

New York - Sie sind als das berühmteste Plagiat in die Musikgeschichte eingegangen: Jetzt bekommen die beiden Musiker des Pop-Duos Milli Vanilli neue Aufmerksamkeit - ihre Geschichte wird als Oper inszeniert.

Die Geschichte des deutschen Discopop-Duos Milli Vanilli wird in New York zur Oper. Die Multimedia-Experimentaloper werde am 24. Januar Premiere feiern, teilte das Kulturhaus Bric im Stadtteil Brooklyn mit. Das Duo Milli Vanilli - bestehend aus Fab Morvan und Rob Pilatus und produziert von Frank Farian - hatte in den 1980er Jahren mit Songs wie „Girl I'M Gonna Miss You“ weltweit Erfolge gefeiert. Später stellte sich jedoch heraus, dass weder Morvan noch Pilatus gesungen hatten - die beiden hatten lediglich zu von anderen Künstlern eingesungenen Liedern die Lippen bewegt und getanzt.

Aufstieg und Fall von Milli Vanilli seien zu einer „amerikanischen Legende“ geworden, teilten die Veranstalter mit. Die von drei US-Künstlern entwickelte Oper soll im Januar und Februar zunächst fünfmal aufgeführt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.