Kunst oder Blasphemie?

„Geschmacklos und dumm“: Mit diesem Foto erzürnt Sophia Thomalla die Kirche

Sophia Thomalla sorgt mit einem Foto von einem Werbe-Fotoshooting für Wirbel. Denn sie präsentiert sich in sexy Pose an einem Kreuz. Ist das Kunst oder schon Blasphemie?

Dass sich Sophia Thomalla gerne sexy zeigt, ist allseits bekannt. Beispielsweise präsentierte sie sich Anfang November in Spitzen-Unterwäsche und mit Schlafzimmerblick im Netz. Doch zumindest in den Augen der Kirche ist sie jetzt einen Schritt zu weit gegangen. Die 28-jährige Moderatorin hat sich für eine Werbeaktion eines Lottoanbieters mit dem Titel „Weihnachten wird jetzt noch schöner“ an ein Kreuz fesseln lassen - und das in Bustier und gewickelten Mini-Rock. Die Thomalla als heiße Jesus-Kopie. Ein Foto des Shootings postete Thomalla am späten Dienstagabend mit dem Kommentar „Ziemlich breites Kreuz für eine Frau mit so schmalem Körper“ auf ihre Instagram-Seite und verwies per Links sowohl auf die Seite ihres Werbepartners und der Bild-Zeitung.

Ist das noch Kunst oder schon eine Verletzung von religöser Gefühle? Für Thomas Sternberg, den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, ist die Antwort klar. „Das ist nicht einmal Kunst“, sagte er der Bild. „Nur geschmacklos und dumm. Andere Künstler haben schon viel intelligenter mit diesem Tabubruch gearbeitet. Es ist erbärmlich, dass ein Unternehmen glaubt, nur durch Verletzung religiöser Gefühle werben zu können.“

Ziemlich breites Kreuz für eine Frau mit so schmalem Körper. Warum?Wehalb?Wieso? @bild weiss es.

Ein Beitrag geteilt von S O P H I A T H O M A L L A (@sophiathomalla) am

Thomalla: „Ich respektiere jeden, der seine Form des Glaubens lebt“

Sophia Thomalla selbst sieht die Thematik deutlich gelassener. „Wenn man wie ich in einer Familie aus dem Osten aufgewachsen ist, dann ist die Kirche als Institution oft eben nicht so ein großes Thema wie für andere“, meint sie. „Ich respektiere aber jeden, der seine Form des Glaubens lebt.“

Sie selbst ist weniger religös, ist selbst auch nicht getauft. Glaube sei für nichts, das nur mit Religion zu tun habe: „Ich glaube an mich und ich glaube an Karma. An gutes und an schlechtes. Wenn man prinzipiell so eingestellt ist, dass man gut zu anderen Menschen ist, dann ist das mein Glaube.“

Gemischte Reaktionen auf Thomallas Foto

Die Reaktionen auf Thomallas Instagram-Profil sind durchaus gemischt. „Geschmacklos ... Schäm dich ...“, schreibt ein User. Ein anderer kommentiert: „Eigentlich finde ich deine provokante Art gut, aber in dem Fall finde ich es geschmacklos, sorry sowas geht gar nicht!“ Wieder ein anderer schreibt: „Widerlich, aller unterste Schublade.“ Doch es gibt auch einige User, die das anders sehen und Thomalla auch gegen die teils fiesen Kommentare und Angriffe verteidigen.

Fakt ist: Sophia Thomalla provoziert mit ihrem Foto und generiert damit Aufmerksamkeit. Und darum geht es im Marketing und in der Werbung.

Video: Auch mit diesem Post erntete Sophia Thomalla einen Shitstorm

fw/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.