Gianna Nannini: Zu wenig Sex ist schuld an allem!

+
Gianna Nannini auf der Bühne in Aktion

Berlin - Die italienische Rocksängerin Gianna Nannini hält zu wenig Sex für das Grundübel unserer Zeit und zählt auf, welche Probleme mit mehr Geschlechtsverkehr gelöst werden könnten.

“Daher rührt alles: Gier, Trieb, Unterdrückung, Machtkampf, Gewalt, Verblendung“, sagte die 54-Jährige der “Berliner Morgenpost“ (Wochenendausgabe). Es gehe um die “Verklemmung in unserer Gesellschaft“, fügte sie hinzu. “Wir sitzen fest zwischen postfaschistischen Machthabern, Bunga Bunga und einem ultrakonservativen Papst.“

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Eigentlich jedoch möge sie den Papst. “Er ist cool, er gibt nicht auf, er ist sehr deutsch. Er hat nichts mit dieser Gefühlsduselei am Hut. Den Italienern fehlt die deutsche Logik.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.