Mel Gibson besucht Kinder in Klinik in Guatemala

+
Mel Gibson hat ein Krankenkaus in Guatemala besucht.

Guatemalastadt - Schauspieler Mel Gibson hat in Guatemala missgebildete Kinder besucht. Das war Teil der Sozialstunden, die ihm wegen eines handgreiflichen Streits mit Ex-Freundin Oksana auferlegt worden waren.

Gibsons Sprecher Alan Nierob erklärte, der Oscarpreisträger arbeite in dem mittelamerikanischen Land bereits seit einigen Tagen für das Kinderhilfswerk Mending Kids International, das einst von seiner ehemaligen Frau Robyn Moore Gibson geleitet wurde. Das Hilfswerk ermöglicht es Kindern, die mit Hasenscharten und anderen Missbildungen geboren wurden, sich kostenlos operieren zu lassen. Der Schauspieler und Regisseur hatte im März eine Anklage wegen häuslicher Gewalt gegen Grigorieva akzeptiert, um den Fall ohne weiteres Gerichtsverfahren beizulegen, sich jedoch nicht schuldig bekannt. In Folge des Urteils muss Gibson 16 Sozialstunden in Guatemala ableisten.

dapd

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.