Mel Gibson: Comeback mit Biber-Handpuppe?

+
Mel Gibson (r.) im Film "Der Biber" mit einer Handpuppe und Jodie Foster (l.) an seiner Seite.  

Los Angeles - Die Kritiker sind voll des Lobes für Mel Gibson in der Drama-Komödie “Der Biber“. Dabei hätte die Rolle nicht grotesker sein können.

Unter der Regie und an der Seite von Jodie Foster, mit der er befreundet ist, mimt Gibson einen gebrochenen Sonderling, der mit dem Leben nicht mehr zurecht kommt. Könnte der Auftritt als depressiver Familienvater, der eine Biber-Handpuppe zu seinem Alter Ego macht und für sich sprechen lässt, Gibsons Comeback sein?

Es ist eine gänzlich unglamouröse Rolle für den einst “Sexiest Man Alive“, der als “Mad Max“ Muskeln zeigte, in “Was Frauen wollen“ lässig verführte und in “Braveheart“ zum Kampf blies. Ausgerechnet als einsamer Lebensmüder in “Der Biber“ zeige sich Gibson nun von seiner starken Seite, so die durchweg positive Resonanz der US-Kritiker. “Ein Hochseilakt von höchstem Kaliber“, schreibt das Fachblatt “Rolling Stone“. “Mel Gibson sieht schrecklich aus, das ist als Kompliment gemeint“, lobt “Entertainment Weekly“ den uneitlen Auftritt.

Lobende Worte kann Gibson nach einem Jahr mit unrühmlichen Schlagzeilen gut gebrauchen. Im vorigen Herbst wurde der gefallene Hollywood-Star vom Set der Komödienfortsetzung “Hangover 2“ gefeuert. Gibson habe nicht “die volle Unterstützung“ der Besetzung und Crew gehabt, so begründete Regisseur Todd Phillips den Rauswurf. Zuvor war der für Herbst geplante “Biber“-Start auf 2011 verschoben worden. Auslöser war Gibsons wirres Privatleben mit verbalen und handgreiflichen Ausfällen.

Schon einmal wurde Gibsons Karriere von einem Skandal gebremst. 2006 fuhr er sturzbetrunken Auto und pöbelte bei der nächtlichen Festnahme einen Polizisten an. Er beleidigte den Cop als “Drecksjuden“ und verfiel in eine rassistische Schimpftirade. Nach seiner Entlassung aus der Ausnüchterungszelle entschuldigte sich Gibson, Dinge gesagt zu haben, “die ich nicht für wahr halte und die verabscheuungswürdig sind“. Er bekannte sich schuldig, kam um eine Haftstrafe herum, ging auf Entzug und hielt sich an die richterlichen Auflagen. 2009 wurde das Delikt “Alkohol am Steuer“ aus seiner Polizeiakte gelöscht.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Er ist selbst zwar noch kein Star, aber in Sachen Drogenkonsum steht er auch einem hotelzimmer-zerstörenden Hardrocker in nichts nach. Cameron Douglas (li.) wurde schon in den 90er Jahren mit Kokain erwischt und dealte später mit Methamphetamin. Vor seiner Gerichtsverhandlung ... © dpa
... hat sein Vater Michael Douglas einen Teil der Schuld auf sich genommen. In einem Interview mit dem US-Seniorenmagazin "AARP" räumte er ein, dass er als junger Vater oft Fehler begangen habe: "Ich war oft weg, und ich war kein Engel", gab er zu. Auch Großvater... © dpa
Süchtige Promis
... Kirk Douglas setzt sich für Cameron ein und besuchte ihn in der U-Haft. Für seinen Enkel war es wohl schwer, aus dem übermächtigen Schatten seines Großvaters herauszutreten. Ein Schicksal, dass Cameron mit vielen Promi-Kindern teilt. Der frühe Tod... © ap
Süchtige Promis
... von Guillaume Depardieu zählt zu den tragischsten Fällen. Schon als Jugendlicher konsumierte er Alkohol und Drogen. Mit 37 Jahren starb er an einer Lungenentzündung. Ein schwerer Schlag... © dpa
Süchtige Promis
... für seinen Vater, den französischen Schauspieler Gérard Depardieu, der selbst dem Rotwein nicht abgeneigt ist. So geht das auch... © dpa
Süchtige Promis
... dem Sohn von Schauspieler Donald Sutherland... © dpa
Süchtige Promis
... Kiefer Sutherland. Weihnachten 2008 verschlug es ihn wegen wiederholter Trunkenheit am Steuer 48 Tage in eine Zelle. Im folgenden Jahr fiel der Star der US-Serie "24" durch eine Prügelei auf. Auch der Sohn von... © dpa
Süchtige Promis
... "Apocalypse Now"-Star Martin Sheen... © dpa
Süchtige Promis
... Charlie Sheen hat sich in die Presse geprügelt. Ein heftiger Streit mit seiner Frau brachte den fünffachen Vater eine Anklage wegen häuslicher Gewalt ein. Sheen kämpft seit den 90er Jahren gegen seine Drogensucht und suchte immer wieder Kliniken auf. Auch der frühe... © dpa
Süchtige Promis
... Erfolg von Drew Barrymore, die in Steven Spielbergs "E.T." mitspielte, hatte seinen Preis...  © dpa
Süchtige Promis
... Mit Zehn rauchte der Blondschopf den ersten Joint, mit Zwölf schnupfte sie schon Kokain. Sie überwarf sich mit ihren Eltern, fand dann aber Halt durch ihren Beruf. Als Teenager mit Drogen erwischt wurde auch... © dpa
Süchtige Promis
... Redmond O'Neal, der Sohn von TV-Star Farrah Fawcett. Er wurde etliche Male verurteilt und ist derzeit auf Drogenentzug. Seine berühmte Mutter... © dpa
Süchtige Promis
... Farrah Fawcett starb mit 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen den Krebs. Doch Hollywood liefert auch Erfolgs-Storys: © dpa
Süchtige Promis
... Robert Downey Jr. ging wegen Drogeneskapaden wiederholt hinter Gitter und auf Entzug. Seit knapp zehn Jahren ist er aber clean. Auch... © dpa
Süchtige Promis
... Lisa Marie Presley, inzwischen vierfache Mutter, sagte sich nach vielen Anläufen vom Alkohol los. Der Kampf gegen die Sucht... © dpa
Süchtige Promis
... dauerte auch für Peter Fonda Jahre. Nach dem Erfolg von "Easy Rider" kiffte er bis zum Umfallen, fasste aber schließlich wieder Tritt. Das behaupten auch... © dpa
Süchtige Promis
... die Kinder von Schock-Rocker Ozzy Osbourne, Kelly (25) und Jack (24). Ihre Suchtanfälligkeit haben sie wohl von ihrem Vater geerbt. Doch jetzt, beteuern sie, seien sie von Pillen und Alkohol endlich weg. © dpa

Mancher in Hollywood spekulierte damals, der Ruf von “Mad Mel“ - dem wahnsinnigen Mel - sei ruiniert, die Karriere vorbei. Doch schon Ende des Skandaljahres meldete sich Gibson als Regisseur mit dem Leinwandgemetzel “Apocalypto“ zurück. Seine blutige Version vom Untergang einer Maya-Kultur spielte weltweit immerhin 120 Millionen Dollar ein. 2010 schlug er in dem Thriller “Auftrag Rache“ als Polizist zu, der den Tod seiner Tochter rächt. Der Film war kein großer Kassenhit, aber Gibson konnte seine Tauglichkeit als Actionstar erneut unter Beweis stellen.

Im vorigen Monat sagte Gibson in einem Interview mit dem Filmportal “Deadline.com“, dass der Tonband-Skandal mit den heftigen Streitgesprächen für ihn und seine Familie “schrecklich beschämend und schmerzhaft“ war. Dies könnte seiner Karriere nicht wieder gutzumachenden Schaden zugefügt haben, räumte er ein. “Es macht mir aber nichts aus, wenn ich nicht mehr als Schauspieler arbeiten würde“, versicherte Gibson. Er sei inzwischen wählerisch geworden. “Ab jetzt werde ich nur noch Dinge tun, wenn ich es wirklich will und wenn sie Spaß machen“.

Der am Wochenende in den USA angelaufene Film wird bei den Filmfestspielen in Cannes außer Konkurrenz gezeigt. In Deutschland ist er ab 19. Mai in den Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.