Mel Gibson gesteht Handgreiflichkeit

+
Mel Gibson hat gestanden, die Hand gegen seine frühere Partnerin Oksana Grigorieva erhoben zu haben.

Los Angeles - Hollywoodstar Mel Gibson (54) hat in einer Erklärung eingeräumt, seine frühere Freundin in einem Streit angegriffen zu haben.

Der Internetdienst Tmz.com veröffentlichte am Montag gerichtliche Dokumente, in denen Gibson einen handgreiflichen Streit mit seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva im vorigen Januar beschreibt. Seit ihrer Trennung im Frühjahr streiten sich die beiden um das Sorgerecht um ihre gemeinsame kleine Tochter Lucia. Gibson gesteht ein, die Hand erhoben zu haben, aber nur, um seine Tochter zu schützen. Grigorieva habe sich “hysterisch“ verhalten und das Kind in ihren Armen hin und her geschüttelt.

Um sie zur Vernunft zu bringen, habe er sie leicht mit der flachen Hand geschlagen, so der Schauspieler. Die russische Sängerin behauptet, Gibson habe sie mit der Faust ins Gesicht geschlagen und dabei verletzt. Dies streitet der Hollywoodstar ab. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen häuslicher Gewalt ein. Gibson hält der Mutter seines Kindes Erpressungsversuche vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.