Manche Kollegen sind Fehlbesetzung

Di Lorenzo: "Moderation wie aus dem Baukasten"

+
"Heute werden Talkshow-Moderatoren vor allem danach ausgesucht, ob sie beim Publikum beliebt sind." Giovanni di Lorenzo empfindet einige seiner Talkshow-Kollegen als Fehlbesetzung.

Hamburg - "3nach9"-Talker Giovanni di Lorenzo empfindet manche Talkshow-Kollegen als Fehlbesetzungen: Es seien "Moderationen wie aus dem Baukasten".

„Heute werden Talkshow-Moderatoren vor allem danach ausgesucht, ob sie beim Publikum beliebt sind. Wenn sie nicht talken können, kann man es ihnen zur Not beibringen. Es ist nicht unbedingt entscheidend, ob jemand die Lebenserfahrung und das fachliche Rüstzeug mitbringt, um ein gutes Gespräch aus eigener Kraft zu bestehen“, sagte er dem „Spiegel“. Er fügte hinzu: „Das ist ja Halbplayback, was einige inzwischen machen - Moderationen wie aus dem Baukasten. Die Fragen sind fix und fertig, und dann kommt einiges, was angeblich spontan ist, auch noch aus dem Knopf im Ohr.“

Über seine „3nach9“-Vorgänger wie Lea Rosh sagte er: „Ich betrachte Lea und die anderen Altmeister heute mit viel mehr Respekt als damals.“ Heute sehe er ihr großes intellektuelles und rhetorisches Vermögen, „auch im Vergleich zu mancher der heutigen Moderationen“. Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“, moderiert die Radio Bremen-Talkshow „3nach9“ seit 25 Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.