Gitarrenheld Slash: Der Rock 'n' Roll hinterlässt Spuren

+
Die Gitarren-Legende Slash (spielte bei Guns 'n' Roses) sieht für seine 44 Jahre recht mitgenommen aus.

Nürnberg - Sex, Drogen und Rock 'n' Roll haben ihn gezeichnet: Gitarren-Legende Slash (spielte bei Guns N' Roses) sieht für seine 44 Jahre recht mitgenommen aus. Die Beweisfotos:

Obwohl schon 61 Jahre alt, sieht Rocklegende Ozzy Osbourne noch deutlich frischer aus als Slash. Auch Ozzy hat im Leben nichts ausgelassen. Aber irgendwie hat er Sex, Drogen und Rock 'n' Roll besser weggesteckt. 

Die Nahaufnahme der Kamera ist gnadenlos: Slash, der mit bürgerlichem Name Saul Hudson heißt, sieht mittlerweile älter aus als sein Rock-Kollege Ozzy Osbourne (61). Auch der gute Slash hat im Leben nichts ausgelassen: Groupies, Schlägereien, Alkohol und Drogen waren fester Bestandteil seines wilden Lebens. Trotzdem sieht der olle Ozzy irgendwie noch frischer aus. Mittlerweile ist Slash aber solide geworden: „Seit Jahren nehme ich kein Heroin mehr und trinke nicht mehr“, sagte Slash im April dem „Zeit-Magazin“. „Trotzdem verfolgen mich diese Sachen immer noch in meinen Träumen“, bekannte er. 

Obwohl der gute Slash mächtig verlebt aussieht, rockt er noch immer so kraftvoll wie man es von ihm gewohnt ist: Am Freitagabend begeisterte er das Publikum bei Rock am Ring, am Samstag das bei Rock im Park. Dazu trugen gerade auch die alten Guns-N'-Roses-Stücke wie “Sweet child o' mine“ und “Paradise City“ bei.

Gitarrenheld Slash: Gezeichnet vom Rock 'n' Roll

Er hat nichts ausgelassen - wie man sieht: Rockgitarrist Slash (Ex-Guns 'n' Roses) spielt in Nürnberg während des Musikfestivals "Rock im Park". Dabei spiegelt sich seine Gitarre in seiner Sonnenbrille. © dpa
Sein Gesicht zeigt die Spuren eines wilden Rockstar-Lebens. © dpa
Mit seinen früheren Kumples von Guns 'n' Roses hat er nichts ausgelassen. © dpa
Sex, Drogen und Rock 'n' Roll haben sein Leben geprägt. © dpa
Seit einigen Jahren ist er aber nach eigenen Angaben solide und clean geworden. © dpa
Slash rockt die Bühne bei Rock am Ring. © dpa
Slash rockt die Bühne bei Rock am Ring. © dpa
Slash rockt die Bühne bei Rock am Ring. © dpa
Slash rockt die Bühne bei Rock am Ring. © dpa

Eine Rückkehr zu Axl Rose werde es aber trotzdem nicht geben, betonte Slash im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. “Das wird einfach nicht passieren.“ Nach dem Streit mit Frontmann Axl hat er mit seiner alten Band abgeschlossen und sich auf Solo-Pfade begeben. Der dpa sagte er auch, wie sehr er das genießt. Heute müsse er sich nicht mehr fragen, “ob eines der Band- Mitglieder auch wirklich zu einem Auftritt oder einer Probe auftaucht oder so einen Scheiß.“

Er habe den Zusammenhalt in der Band geliebt, aber als Guns N' Roses dann anfing auseinanderzufallen, sei es schwer gewesen zu arbeiten. Das Rockstar-Dasein in Zeiten des Internets findet Slash schwierig: “Das Netz hat die Art verändert, wie wir Musik aufnehmen, und der Kommerz hat die Oberhand über die Kreativität gewonnen.“

fro/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.