Giulia Siegel ist nicht Sonya Kraus

+
Kann ja mal passieren: Giulia Siegel wird im Interview für Sonya Kraus gehalten.

München - Wenn man einem Promi vor laufender Kamera Fragen stellen möchte, ist es vorteilhaft, dessen Namen zu kennen. Eine Internet-TV-Moderatorin auf der Wiesn sah das jedoch nicht so eng.

Kathrin, Moderatorin von “Wiesn Gaudi TV“, war froh, als sie TV-Star Sonya Kraus (36) das Mikrofon zum Exklusiv-Interview auf dem größten Volksfest der Welt hinhalten konnte. Blöd nur, dass es sich bei der Blondine nicht um Pro7-Talktalktalk-erin Sonya Kraus, sondern um Dschungel-Personality und Sexratgeberin Giulia Siegel (34) handelte.

Die macht die Moderatorin recht freundlich auf ihren Fehler aufmerksam. Zunächst beharrt Kathrin auf ihrem Irrglauben, erkennt irgendwann aber doch die Verwechslung. Zu viel wird es Giulia erst, als sie für die sendereigene Facebook-Seite angeworben wird: „Ich mache keine Anwendungen mit ... da habe ich einfach keinen Bock drauf.“

Sehen Sie hier das Video von der peinlichen Interview-Panne.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.