Glee: Kein Drogentod für Monteith-Figur

+
Cory Monteith starb Mitte Juli im Alter von 31 Jahren

Los Angeles - Die Produzenten der TV-Serie „Glee“ haben sich dagegen entschieden, den Charakter des verstorbenen Schauspielers Cory Monteith an einer Überdosis sterben zu lassen.

Das sagte Serienschöpfer Ryan Murphy am Donnerstag (Ortszeit) in einem Interview mit dem Branchenblatt „Deadline.com“: „Wir haben das in Betracht gezogen. Aber wir haben entschieden, ihn so nicht ausscheiden zu lassen“. Zuvor hatte der Unterhaltungschef des TV-Senders Fox angekündigt, der Drogen-Tod des Darstellers werde in der Serie direkt thematisiert.

In der dritten Folge der neuen „Glee“-Staffel, die am 10. Oktober in den USA ausgestrahlt werden soll, nehmen die Figuren Abschied von Hauptcharakter Finn, der von Monteith gespielt wurde. Murphy deutete an, dass die Umstände seines Todes nicht direkt aufgeklärt werden. Monteith war Mitte Juli im Alter von 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.