Mark Salling

"Glee"-Star wegen Kinderpornos angeklagt

+
Wurde wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt: der TV-Star Mark Salling.

Los Angeles - Durch die US-Hit-Serie "Glee" wurde er zum Star. Jetzt steht US-Schauspieler Mark Salling (33) vor einem tiefen Fall: Er wurde wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt.

Das teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles mit. Die Ermittler hätten tausende pornografische Fotos und Videos von jungen Mädchen auf einem Computer und auf anderen Geräten in seiner Wohnung gefunden, hieß es in der Mitteilung.

Salling war bereits Ende Dezember verhaftet worden. Gegen eine Kaution kam er zunächst wieder auf freien Fuß. Der Schauspieler muss sich nun bis zum 3. Juni den Behörden stellen und vor den Haftrichter treten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm mindestens fünf Jahre Haft. 

Der Schauspieler hatte in "Glee" von 2009 bis zum Frühjahr 2015 die Rolle des Noah "Puck" Puckerman gespielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.