Verrohung der Gesellschaft

Gloria von Thurn und Taxis: „Islam ist eine friedliche Religion“

+
Gloria von Thurn und Taxis.

Für Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ist der Glaube ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Dabei zählt sie besonders auf Religiosität. 

München - Religiosität sei schon deswegen besonders wichtig, „weil ihr Fehlen zur Verrohung jeder Gesellschaft führt“, schreibt die 57-Jährige in einem Gastbeitrag in der „Welt am Sonntag“. Das gelte insbesondere in unruhigen Zeiten. Hier könne Religion „das sichere und wunderbare Gefühl, nicht allein zu sein“ vermitteln.

Die drei großen monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam, hätten in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass ein friedliches Zusammenleben möglich sei. „Wenn wir uns die Kriege der Vergangenheit oder insbesondere die aktuellen Konflikte im Nahen Osten genauer ansehen, dann wird deutlich, dass es um Rohstoffe und die Hoheit über dieselben geht. Das hat mit Religion nichts zu tun.“ Auch die jüngsten Anschläge von Muslimen auf Christen, zum Beispiel in Ägypten, widersprächen den eigentlichen Grundsätzen des muslimischen Glaubens. „Ich habe den Islam immer als friedliche Religion erlebt“, sagte Thurn und Taxis.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.