Augenzeugen berichten von Situation in Mannheim

GNTM: So erlebten Homberger den Abend der Bombendrohung

+
Virginia Balk und Terry, der Vater von Anuthida Sueray

Mannheim/Homberg. Noch während auf Pro Sieben von technischen Problemen die Rede ist, verbreitet sich das Gerücht im Netz schnell wie ein Lauffeuer: Das Finale von "Germany's Next Topmodel" (GNTM) wurde abgebrochen - wegen einer Bombendrohung. Magnus und Virginia Balk aus Homberg waren dabei.

Aktualisiert
um 13.51 Uhr.

Erst knapp anderthalb Stunden nach der perTelefon erfolgten Drohung gibt es eine Bestätigung seitens des Senders über den Kurznachrichtendienst Twitter. Zu diesem Zeitpunkt sind dort bereits Tausende Beiträge zu den Schlagwörtern #gntm, #gntmfinale, #ProSieben abgesetzt. Die weitaus meisten von ihnen von besorgten Nutzern. Aber ein Teil der schnellen Netzwelt zeigt eben auch sein hässliches Gesicht: "Die Bombenspürhunde wurden bei #GNTM übrigens erst reingelassen als alle Models raus waren. Die Hunde wären sonst von den Knochen abgelenkt", schreibt etwa Philipp S., viele andere Tweets gehen in eine ähnliche Richtung: "Bombenstimmung eben! Kalorienbombe!"

Hombergerin meldet sich via Facebook

Lesen Sie auch

GNTM-Finale: ProSieben gibt Entscheidung bekannt

Bombendrohung bei GNTM: Heidi durfte als erste flüchten

Die HNA veröffentlicht die Nachricht über Facebook. Auch dort wird das Thema viel und schnell kommentiert, etwas zurückhaltender,als es auf Twitter der Fall ist. Noch am späten Abend wird der Beitrag 30 Mal geteilt, am nächsten Morgen hat er mehr als 50.000 Personen erreicht, überdurchschnittlich viel. Eine Mutter meldet sich: Verena Balk ist besorgt, ihr Mann und ihre Tochter sind in Mannheim dabei. Wir versuchen, einen Kontakt herzustellen, um zu erfahren, wie sie den Abend in der SAP-Arena erlebt haben.

Wir prüfen: Wie und wo wird noch aus Mannheim berichtet? Ist es nicht die Zeit der Live-Videos? Anwendungen wie Meerkat, Periscope und Streamago sollen schließlich das nächste große Ding sein. Nur: In den Köpfen der Nutzer ist das wohl noch nicht angekommen. Nichts zu finden.

Dann aber: Ein BILD-Reporter macht es vor. Daniel Cremer kommt auf die Idee, Periscope zu nutzen, eine App, über die man Videos live auf Twitter streamen kann. Seine Beiträge erreichen am Abend knapp 3000 Zuschauer. Das ist auf den ersten Blick nicht viel. Trotzdem: Zwar ist bei dieser Zahl sicher noch Luft nach oben, aber die Schalten demonstrieren das Potenzial, das in dieser Art der Berichterstattung steckt.

Für die erste schnelle Information führt allerdings kein Weg an Twitter vorbei. Wobei es ein Problem ist, dort hinterherzukommen - so schnell rauschen die Beiträge zwischen Witz und Besorgnis am Auge vorbei. Verifizierte Quellen? Schwierig. ProSieben meldet sich erst spät zu Wort, bestätigt die Bombendrohung und gibt an, dass die SAP-Arena sicher evakuiert worden sei.

Um 11.25 Uhr am nächsten Morgen folgt dann die Info, dass das Finale am 28. Mai fortgesetzt werde.

Gerüchte erst auf dem Weg nach draußen

Ob dann Magnus Balk, 37, und seine Tochter Virginia, 16, noch einmal dabei sein werden? Die beiden Homberger melden sich am Freitagmorgen nach unserer Anfrage über Facebook. Die Evakuierung, berichtet uns Balk, sei ganz ruhig und kontrolliert abgelaufen. Was offenbar damit zusammenhing, dass sie in einer turnusmäßigen Pause stattgefunden hat.

Balk findet lobende Worte für das Security-Team. Freundlich, aber bestimmt sei es gewesen. Türen wurden aufgehalten und es wurde aufgepasst, dass keine Panik ausbricht. Innerhalb von fünf Minuten sei die Halle geräumt gewesen.

Technische Probleme, so wurde durchgesagt, seien die Ursache für die längere Pause und die Evakuierung. Das habe zunächst plausibel geklungen, Beleuchter seien an Leitern von ihrem Arbeitsplatz hinuntergestiegen. Erst auf dem Weg nach draußen dann die ersten Gerüchte von einem Bombenfund, von einer Festnahme. Trotzdem: Keine Panik unter den Besuchern, von denen die meisten sich vor der Halle versammelten, während andere bereits das Gelände verließen.

Zuerst Zuschauer, dann Personal aus dem Gebäude gebracht

Yannick Fabricius.

Das kann auch Yannick Fabricius bestätigen, der Cousin der Online-Redakteurin Jessica Berger: Der 23-Jährige arbeitete während der Sendung in der SAP-Arena für den Catering-Service "Foods&Sports" und lebt in Mannheim. Er meldete sich via WhatsApp am Donnerstagabend bei seiner Familie, berichtet von der Evakuierung des Gebäudes. Es gehe ihm gut, teilte er kurz mit. Am Freitag berichtet er uns, dass das Catering-Team noch im Gebäude vor der Evakuierung zusammen gerufen worden sei: "Uns wurde nach der Durchsage, dass es technische Probleme gibt, gesagt, dass es sich aber um eine Bombendrohung handelt." Dann seien erst Gäste und Zuschauer, danach das Personal aus dem Gebäude gebracht worden. "Es lief alles reibungslos ab, ohne Panik", berichtet Fabricius. Auf dem Parkplatz hätte man sich dann mit den Zuschauern ausgetauscht, die teilweise schon über soziale Netzwerke über die Bombendrohung erfahren hatten.

Jury nicht zu sehen

Der Homberger Balk berichtet, dass von der Jury niemand bei der Evakuierung zu sehen gewesen sei. Was aber auch nicht unüblich sei, da diese in den Pausen eben auch einmal die Halle verließen. Eine Flucht oder vorzeitige "Zwei-Klassen-Evakuierung", von der teilweise zu lesen ist, kann Balk nicht bestätigen.

Keinen Weg zurück gab es in die Halle, in der einige noch Jacken und Taschen hinterlassen hatten - und dann zum Teil lautstark ihren Unmut äußerten: Das sei "alles nur gespielt", war zu hören. Schmierentheater. Andere stellten sich schützend vor ihre Kinder. Enttäuschung mischte sich mit Ärger, Sorge und Erleichterung.

Auch das Personal durfte in der Nacht nicht mehr zurück in die Arena. "Die Polizei hat die ganze Nacht die Halle durchsucht", berichtet Fabricius. Erst am Freitag trafen wieder alle dort ein, um aufzuräumen.

Pech gehabt

Virginia Balk und Terry, der Vater von Anuthida Sueray

Balk selbst, der auch im letzten Jahr in Köln mit seiner Tochter dabei war, redet von Pech: Es sei bis dahin eine gut gemachte Show gewesen mit einer Super-Stimmung. Aber besser endete sie auf diese Weise, als dass etwas Schlimmeres passiert wäre. Das Einzige, was ihm fehlte, sei eine Lautsprecheransage gewesen, um die wartenden Besucher etwas aufzuklären, bevor sie schließlich zu den Autos durften.

Für Virginia, die die Daumen für Anuthida drückt, wurde der Abend dann noch aus einem ganz anderen Grund etwas ganz Besonderes: Vor der Halle entdeckt sie direkt neben sich Terry, den Vater ihrer Favoritin. Und der erklärt sich sofort bereit, mit ihr ein Foto zu machen.

Das passiert im Netz

Wir haben die Reaktionen aus dem Netz zusammengefasst, rekonstruieren den Ablauf des Abends und sammeln alle aktuellen Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.