Der Entertainer über seine jungen Jahre

Götz Alsmanns schwerer Karriere-Start in Memphis

+
"Zimmer frei"-Moderator Götz Alsmann ist heute als Entertainer ein Star. Doch am Anfang seiner Karriere erlebte er manchen Rückschlag.

Berlin - Musiker Götz Alsmann hatte einen wilden Karrierestart: Als er sich in jungen Jahren in der US-Stadt Memphis als Straßenmusiker durchschlug, raubte ihn ein Taxifahrer aus.

Entertainer Götz Alsmann (56) hat sich in jungen Jahren notgedrungen als Straßenmusiker in der US-Stadt Memphis durchschlagen müssen. „Ich hatte kein Geld mehr, weil ich in New Orleans von einem Taxifahrer ausgeraubt wurde“, erzählt der TV-Moderator („Zimmer frei“) in der Tele-5-Sendung „Playlist - Sound of my Life“, die am Samstag (19.45 Uhr) ausgestrahlt wird. „Er schlug mir plötzlich die Brille vom Gesicht und schnappte sich meine Brieftasche. Dann rannte ich da verloren durch ein wirklich übles Viertel.“

Im Gespräch mit Tele-5-Moderatorin Bettina Rust erinnert sich Alsmann auch an seinen Vater, der ihn sehr geprägt habe: „Er legte sonntagmorgens immer einen eigenartigen Mix aus Louis Armstrong, Glenn Miller, Operetten und gewagten Schlagern auf. Und er war ein Mensch, der praktisch kaum etwas Ernsthaftes sagen konnte. Selbst wenn er ganz schrecklich wütend war, war er immer noch auch lustig, so dass ich als Kleiner dachte: "Uff, puh!"“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.