George stellt Bedingungen für "Schimanski"

+
Der Schauspieler Götz George als Schimanski posiert am 12.06.2013 in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) bei einem Fototermin bei Dreharbeiten zum ARD-Kriminalfilm "Schimanski: Loverboy"

Berlin - Wird Götz George auch nach seinem 75. Geburtstag als "Schimanski" vor der Kamera stehen? Der Schauspieler will dieses Entscheidung an mehrere Bedingungen knüpfen.

Schauspieler Götz George würde durchaus seine TV-Krimireihe „Schimanski“ auch nach seinem 75. Geburtstag fortsetzen. „Ob ich noch einen weiteren "Schimanski" mache, hängt davon ab, in welcher Stimmung ich bin“, sagte George der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ vom Donnerstag am Rande der Dreharbeiten zum Krimi „Loverboy“. „Man muss auf mich zukommen und mir ein Angebot machen.“ George wird am 23. Juli 75.

„Loverboy“ ist der 17. Fall der Krimireihe, deren Hauptfigur Horst Schimanski aus 29 „Tatort“-Krimis mit dem Schauplatz Duisburg hervorgegangen ist. Neben George spielen seine ständigen Partner Denise Virieux, Chiem van Houweninge und Julian Weigend in dem Krimi mit, der voraussichtlich im Herbst im „Ersten“ zu sehen ist.

Am 24. Juli, einen Tag nach Georges Geburtstag, zeigt die ARD um 21.45 Uhr das Dokudrama „George“, in dem Götz seinen Vater, den 1946 gestorbenen Schauspieler Heinrich George, darstellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.