Götz George setzt sich für NPD-Verbot ein

+

Berlin  - TV-Star Götz George alias Schimanski hat sich für ein neues NPD-Verbotsverfahren ausgesprochen. Warum er diesen Schritt für notwendig hält.

“Man muss die NPD verbieten, auch wenn man Gefahr läuft, dass sie dann im Untergrund arbeitet“, sagte der 73-Jährige. “Wenn man sie verbietet, können sie mit ihren Glatzen und Bomberjacken nicht mehr angeben, und darum geht es diesen Typen ja in erster Linie. Intelligenz und Argumente kann man von denen nicht verlangen.“

"Schimanski" seit mittlerweile 30 Jahren

George, seit 30 Jahren Kommissar Schimanski, hatte im vergangenen Jahr in dem ARD-Film “Zivilcourage“ einen Mann gespielt, der sich mutig gegen Gewalt von rechts wendet. Angesichts der Mordserie, die einer rechtsterroristischen Gruppe aus Zwickau zugeschrieben wird, plädierte er dafür, insgesamt konsequenter gegen Gewalt vorzugehen.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

“Dass heute jemand, der einen anderen zusammengeschlagen hat, kurz dem Staatsanwalt vorgeführt wird und dann wieder auf freien Fuß kommt, das geht nicht.“ Am Mittwoch (30.11.) läuft in der ARD das Psychodrama “Nacht ohne Morgen“, in dem George einem lange zurückliegenden Mordfall in der brandenburgischen Provinz nachgeht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.