Oscar-Preisträgerin ließ sich breitschlagen 

Goldie Hawn ist Ehrengast beim Opernball

+
Goldie Hawn kommt zum Opernball. 

Wien - Privat bevorzugt Richard "Mörtel" Lugner (84) wesentlich jüngere Frauen, doch wenn es um seine Begleitung für den Wiener Opernball geht, drückt der Bauunternehmer zumindest in diesem Jahr ein Auge zu.

Die US-Schauspielerin Goldie Hawn ist der diesjährige Stargast von Bau-Unternehmer Richard Lugner am Wiener Opernball. "Mörtel" machte es spannend, als er am Mittwoch vor Medienvertretern seine Begleiterin verkündete: "Es ist eine ältere Dame, ihr Ehemann heißt Kurt", sagte er. Und dann schwärmte er in den höchsten Tönen von seiner diesjährigen Begleiterin. "Sie ist für ihr Alter eine der schönsten Frauen der Welt", sagte der 84-Jährige. "Ich persönlich mag sie sehr gerne."

Die 71-jährige Hawn, die seit mehr als 30 Jahren mit dem Schauspieler Kurt Russell zusammen lebt, ist vor allem für ihre witzigen Rollen bekannt. 1969 wurde die blonde Schauspielerin für ihre Rolle in der romantischen Komödie "Die Kaktusblüte" mit dem Golden Globe und dem Oscar als beste Nebendarstellerin geehrt.

Seit rund 25 Jahren bezahlt Richard "Mörtel" Lugner Stars und Sternchen, damit sie Arm in Arm den roten Teppich auf Österreichs mondänstem Ball begleiten. Wie viel Geld der Millionär dafür ausgibt, bleibt geheim. Als Gäste begrüßte Lugner, der seit Ende November von seiner um 57 Jahre jüngeren deutschen Frau Cathy geschieden ist, bereits It-Girl wie Paris Hilton und Kim Kardashian. Letztere ließ ihn allerdings regelrecht links liegen und verbrachte während des Opernballs gerade mal zehn Minuten mit ihr. Auch 2016 hatte er weniger Glück mit seiner Wahl. Da war  Hollywood-Schauspielerin Brooke Shields seine Begleitung. Nur gab sie keine Interviews und verließ die Veranstaltung vorzeitig. 

Einige Prominenten zeigten sich auch nicht besonders erfreut über ihren Besuch. Der Medienrummel in der engen Oper machte vielen zu schaffen - einige flüchteten sogar auf die Toiletten. Doch solche Skandälchen wie auch etwa 2015 der Busenblitzer von Clooney-Ex Elisabetta Canalis gehören einfach zum Ritual dazu.

Der Opernball am 23. Februar ist der Höhepunkt der Ballsaison in Österreich und eines der berühmtesten Feste der Welt. Eine reguläre Eintrittskarte ist ab 290 Euro zu haben. Eine Loge kann bis zu 20.500 Euro kosten.

Lugner und seine Gäste - eine Auswahl

Harry Belafonte: 1992 zahlte Lugner erstmal für eine Begleitung. Der Auftritt des US-amerikanischen Sängers und Schauspielers ging noch ohne große mediale Aufmerksamkeit über die Bühne.

Ivana Trump: 1994 amüsierte sich die Ex-Frau des amtierenden amerikanischen Präsidenten, Donald Trump, mit Lugner am Opernball.

Sophia Loren: Der Lieblingsgast des Baumeisters war die italienische Diva im Jahr 1995. „Sie war halt eine echte Dame“, so der fünffach geschiedene Baumeister.

Grace Jones: Den größten Skandal lieferte die exzentrische Sängerin 1996. Mit tiefem Dekolleté und außergewöhnlicher Kopfbedeckung zog sie alle Blicke auf sich. Während ihres Wien-Aufenthalts soll sie die Finger nicht von ihrem jungen Liebhaber lassen können - auch nicht in der Loge.

Sarah Ferguson: Die vom britischen Prinzen Andrew geschiedene Herzogin von York sorgte 1997 für viel internationale Aufmerksamkeit.

Pamela Anderson: Gemeinsam mit ihrem damaligen Partner, dem Sänger Kid Rock, sorgte die Badenixe 2003 für viel Blitzlichtgewitter. Die Schauspielerin gab sich aber entgegen ihrem Image zahm.

Paris Hilton: Das It-Girl könnte 2007 in ihrem gelben Kleid trotz zahlreicher Bodyguards wegen des enormen Medieninteresses kaum einen Schritt durch die Oper wagen. „Oh mein Gott, sie wollen uns töten“, sagte Paris' Mutter, Kathy Hilton.

Dita von Teese: Die Edelstripperin fühlte sich in einem silbergrauen Abendkleid und mit Feder im Haar von den Medien so bedrängt, dass sie auf die Toiletten flüchtete und Polizeischutz anforderte. Nach zwei Stunden war der Ball für sie wieder vorbei.

Dieter Bohlen: Der Musikproduzent sprang 2010 in letzter Minute für die Schauspielerin Lindsay Lohan ein. Er ließ den Presserummel gelassen über sich ergehen und war einer der pflegeleichtesten Gäste Lugners.

Ruby Rubacuori: Die Italienerin, die durch ihre Bekanntschaft mit dem damaligen italienischen Premier, Silvio Berlusconi, bekannt wurde, begleitete Lugner 2011.

Brigitte Nielsen: Die damals frisch gekrönte Gewinnerin des Dschungelcamps gab sich 2012 in ihrer roten Robe unkompliziert, leutselig und ausgesprochen gut gelaunt. Zum Fest war auch Sir Roger Moore eingeladen.

Kim Kardashian: Das Gedränge in der Staatsoper war 2014 so groß, dass es selbst dem hartgesottenen It-Girl zu viel wurde. Die Stimmung zwischen Lugner und der Ehefrau von Rapper Kanye West blieb kühl. Kardashian brach eine Autogrammstunde ab und reiste frühzeitig vom Ball ab. Lugners männlicher Gast, Komiker Oliver Pocher, löste mit einem als peinlich kritisierten Witz einen in den USA breit berichteten Rassismus-Eklat aus. Kardashian selbst erklärte später, die ganze Reise nach Wien sei „ein Höllentrip“ und „ein Alptraum“ gewesen.

Elisabetta Canalis: Die hübsche Ex-Freundin von George Clooney zeigte 2015 auf der Tanzfläche einen Busenblitzer.

Brooke Shields: Zwischen Lugner und der Schauspielerin („Die blaue Lagune“) herrschte eher triste Stimmung. Nur für ein kurzes vertraglich vereinbartes Interview verließ Shields ihre Loge.

Opernball: Diese Stars waren schon "Mörtel" Lugners Gäste

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.