25 000 Fans

Gothic-Szene feiert beim Festival "M'era Luna"

+
Eine japanische Schönheit beim Gothic-Festival "M'era Luna" auf dem Flugplatz Hildesheim. Foto: Clemens Heidrich

Musik und Subkultur-Mode: Die Anziehungskraft des Gothic-Festivals "M'era Luna" ist ungebrochen.

Hildesheim (dpa) - Tausende Besucher in teils schrillen Kostümen haben beim Gothic-Festival "M'era Luna" am Wochenende auf dem Flugplatz Hildesheim gefeiert. Die Band "Johnny Deathshadow" eröffnete am Sonntag das Musikprogramm bei Sonnenschein und bestem Wetter. Zudem standen Gruppen wie "Blutengel" und "Schandmaul" auf dem Programm.

Noch am Vortag hatte die schwarze Szene dem grauen Wetter getrotzt. "Alle sind draußen und die Stimmung ist trotz einiger Schauer gut", sagte Jonas Rohde vom Veranstalter FKP Scorpio am Samstag. Das Veranstaltungsgelände sei großflächig mit Stroh ausgelegt worden. Am späten Samstagabend erwartete die rund 25 000 Fans aus ganz Deutschland noch ein Höhepunkt: Die Metalband "Korn" trat auf, zuvor standen bereits "Subway to Sally" auf der Bühne.

"Das Interesse am M’era Luna ist ungebrochen hoch, das Festival ist seit Jahren jedes Mal ausverkauft", hieß es von FKP Scorpio. Bei "M'era Luna" mischt sich Musik mit Subkultur-Mode. Extravagante Kostüme werden auch auf einer Modenschau gezeigt. Zudem lockte ein Mittelaltermarkt die Besucher.

M'era Luna

Pressemitteilung zu dem Festival

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.