Gotthilf Fischer singt mit Schülern aus Winnenden

+
Gotthiolf Fischer

Rust - Chorleiter Gotthilf Fischer (82) hat 700 Schüler aus dem baden-württembergischen Winnenden nach ihren schrecklichen Erfahrungen durch einen Amoklauf zum Singen gebracht.

Nahezu alle Schüler der Albertville-Realschule, an der im März 2009 ein 17- Jähriger ein Blutbad mit insgesamt 16 Toten anrichtete, bildeten am Mittwoch im Europa-Park Rust mit anderen Kindern einen großen Chor.

Mit der Aktion sei es gelungen, ein Zeichen für mehr Frieden und Verständnis unter den Menschen zu setzen, sagte Fischer. “Ich freue mich, dass die Jugend ihre Stimme erhebt.“ Insgesamt beteiligten sich mehr als 3000 Kinder und Jugendliche aus ganz Baden-Württemberg. Neben Fischer sangen die Mitglieder der Girlband “Monrose“ und “No Angels“-Sängerin Lucy Diakovska mit. Das gemeinsame Singen diente den Angaben zufolge als Auftaktveranstaltung für ähnliche Friedensaktionen rund um den Globus.

Schlimme Erinnerungen: Amoklauf in Winnenden

Amoklauf in Realschule bei Stuttgart

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.