Entertainer wird Prenzlberger

Gottschalk mag Berlin lieber als Potsdam

+
Thomas Gottschalk und Günther Jauch sind keine Nachbarn.

Berlin - Lieber mittendrin statt nur am Rand: Anders als sein Kollege Günther Jauch hat sich Thomas Gottschalk im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg eingemietet.

Das berichtete das Berliner Boulevardblatt „B.Z.“ (Samstag). Gottschalk war vor seiner eher kurzen Zeit bei der ARD zwischen Kalifornien und Schloss Marienfels in Rheinland-Pfalz gependelt. Dann hatte es ihn aber nach Berlin gezogen.

Nachdem er zunächst in einer Suite im Hotel Regent gewohnt habe, sei Gottschalk nun über Umwege im Prenzlauer Berg angekommen, hieß es. Zwischenzeitlich war spekuliert worden, er könne in die Nachbarschaft seines langjährigen Freundes Jauch ziehen, der in Potsdam wohnt.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Gottschalk soll beim Kölner Privatsender RTL künftig verschiedene Show-Events in der Hauptabendzeit moderieren. Mit seinem alten Weggefährten Günther Jauch ist zudem eine gemeinsame Show geplant, die laut „B.Z.“ in Berlin aufgezeichnet werde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.