Gottschalk lästert über Kollegen

Silbereisen „größter Irrtum der TV-Geschichte“

+
TV-Moderator Thomas Gottschalk hat an der Uni Heidelberg einen Vortrag gehalten und die Gelegenheit genutzt, um über Florian Silbereisen zu lästern

Heidelberg - TV-Moderator Thomas Gottschalk ist bei einem Vortrag an der Universität in Heidelberg ganz offen über Florian Silbereisen hergezogen. Auch sein Nachfolger Markus Lanz bekam sein Fett weg.

TV-Moderator Thomas Gottschalk hat den Spagat zwischen „Supertalent“ und Uni-Dozent an der Universität Heidelberg gewagt. Im Rahmen der „Heidelberger Hochschulreden“ der Hochschule für jüdische Studien philosophierte der 62-Jährige am Mittwochabend in freier Rede vor rund 400 Zuhörern. „Lassen sich Quote und Anspruch in der heutigen Fernsehunterhaltung noch auf einen Nenner bringen?“, lautete das Thema.

Nach rund 30 Minuten unstrukturierter, aber unterhaltsamer Lebenserinnerungen und TV-Anekdoten beantwortete Gottschalk eine Stunde Fragen aus dem Publikum. Dabei gab der frühere „Wetten, dass...?“-Moderator offen zu, dass es in der Gegenwart fast unmöglich sei, mit einem qualitativ und intellektuell hochwertigem TV-Programm ein Millionen-Publikum zu erreichen. Ein Hauptgrund dafür sei die Verringerung der Aufmerksamkeitsfähigkeit.

Als Juror der RTL-Show „Das Supertalent“ versuche er nun aber zumindest, nachdenkliche Inhalte an „Menschen weiterzugeben, die sonst niemand erreicht“. Unter seiner Mitwirkung werde in der Sendung „niemand mehr vorgeführt“, sagte der Entertainer. Als „größten Irrtum in der Fernsehgeschichte“ bezeichnete er unter großem Beifall seinen volkstümlichen Moderatoren-Kollegen Florian Silbereisen.

Ironisch erwähnte der Moderator auch immer wieder seinen ZDF-Nachfolger Markus Lanz. Zu einem Fan sagte er nach der Veranstaltung aber wohlwollend: „Wenn er mit über 13 Millionen Zuschauern anfängt, wäre es völliger Unsinn gewesen, die Sendung abzusetzen. Natürlich wünsche ich dem Format viel Erfolg.“

Entspannen kann sich Gottschalk nach eigener Aussage bei den Sendungen von Günther Jauch (56). „Er erfüllt die Anforderungen eines deutschen Entertainers, weiß auf alle seine Fragen schon die Antwort und ist immer korrekt gekleidet“, sagte der Moderator. Die Einladung von Jörg Kachelmann in Jauchs ARD-Sendung am vergangenen Sonntag hätte sich Gottschalk unterdessen trotz des „saftigen Themas“ und der Traumquote von fünf Millionen Zuschauern „nicht getraut“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.