Gottschalk: Nach dem Ausstieg in die "Bonusrunde"

+
Was wird er nach "Wetten, dass..?" machen? ARD und ZDF buhlen um Thomas Gottschalk.

Palma de Mallorca - Der scheidende “Wetten, dass..?“-Moderator Thomas Gottschalk hat am Donnerstag bestätigt, mit ARD und ZDF gleichzeitig über seine berufliche Zukunft zu verhandeln.

“Es gibt ein großzügiges Angebot vom ZDF, und es gibt ein Angebot von der ARD, das eine große Herausforderung darstellt, aber das Risiko ist größer“, sagte der 61-Jährige bei der Pressekonferenz vor seiner letzten Sommerausgabe von “Wetten, dass..?“ an diesem Samstag auf Mallorca. ARD und ZDF hatten bereits durchblicken lassen, Gottschalk Offerten unterbreitet zu haben: Die ARD möchte, dass der Entertainer werktäglich vor der Hauptausgabe der “Tagesschau“ um 20 Uhr eine Vorabendshow moderiert, das ZDF plant mit ihm eine wöchentliche Sendung und einige Hauptabendshows.

Gottschalk moderiert noch drei Mal im Herbst “Wetten, dass..?“. Wen er sich als Nachfolger vorstellen könne? “Ich habe meine Frau auch nie gefragt: “Wen hättest du am liebsten geheiratet?““, sagte er.

dpa

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.