Nach Tod der Schauspieler

Gottschalk schmerzt der Verlust von Götz George und Bud Spencer

+
Bud Spencer und Thomas Gottschalk.

Berlin - Showmaster Thomas Gottschalk (66) hat sich mit melancholischen Worten zum Tod von Götz George und Bud Spencer geäußert.

Ihn schmerze besonders, dass die Leinwand- und Fernsehhelden seiner Generation „ja nicht in der Blüte ihrer Jahre dahingerafft werden, sondern den Winter ihres Lebens“ durchaus erreicht hätten, schrieb der Entertainer auf „Spiegel Online“. „Bedeutet also, dass es für alle herbstelt, die mit diesen Idolen groß geworden sind“, so Gottschalk.

Ihm sei George das erste Mal in dem Film „Der Schatz im Silbersee“ aufgefallen. „Damit hat sich George zeitlebens meine Bewunderung verdient und sie auch dann nicht verloren, als er mich auf meiner „Wetten, dass..?“-Couch der Oberflächlichkeit bezichtigte“, schrieb der Moderator. Spencer sei eine Frohnatur und immer bereit gewesen, die Erwartungen des Publikums zu erfüllen.

George und Spencer seien seiner Generation in einem Moment abhanden gekommen, „in dem wir uns auch von anderen Gewissheiten verabschieden müssen“. Europa fliege gerade wieder auseinander. Zum Verzagen sei allerdings kein Anlass. „Meiner Altersklasse wird das „All You Need Is Love“ von den Beatles immer näher sein als das „Fuck you“ von Lily Allen. Und für Götz George und Bud Spencer werden wir nicht gleich morgen nach Ersatz googeln, sondern sie werden uns einfach fehlen.“

Trauer um Bud Spencer

Der Schauspieler Bud Spencer ist tot. Foto: Jan-Philipp Strobel
Der Schauspieler Bud Spencer ist tot. Foto: Jan-Philipp Strobel © Jan-Philipp Strobel
Bud Spencer in seiner Wohnung in Rom. Foto: Miriam Schmidt
Bud Spencer in seiner Wohnung in Rom. Foto: Miriam Schmidt © Miriam Schmidt
"Vier Fäuste für ein Halleluja": Terence Hill und Bud Spencer brachten den Spaß in den Italo-Western. Foto: dpa
"Vier Fäuste für ein Halleluja": Terence Hill und Bud Spencer brachten den Spaß in den Italo-Western. Foto: dpa © Fotoreport
Bud Spencer - starker Mann an der Seite von Jane Fonda. Foto: Felix Heyder
Bud Spencer - starker Mann an der Seite von Jane Fonda. Foto: Felix Heyder © Felix Heyder
Bud Spencer stellt in Schwäbisch Gmünd seine Autobiografie vor. Foto: Jan-Philipp Strobel
Bud Spencer stellt in Schwäbisch Gmünd seine Autobiografie vor. Foto: Jan-Philipp Strobel © Jan-Philipp Strobel
Sie waren Freunde fürs Leben: Bud Spencer und Terence Hill. Foto: Istvan Bajzat
Sie waren Freunde fürs Leben: Bud Spencer und Terence Hill. Foto: Istvan Bajzat © Istvan Bajzat

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.