Darum wurde der Schauspieler Russe

Gérard Depardieu: "Frankreich ist traurig"

+
Der frischgebackene Russe Gérard Depardieu hat Frankreichs Steuerpolitik heftig kritisiert.

Moskau - Der Schauspieler Gérard Depardieu, seit kurzem russischer Staatsbürger, findet die französische Steuerpolitik übertrieben. Seine Heimat habe er aber aus anderen Gründen verlassen.

Seit Anfang 2013 ist Gérard Depardieu ein Russe - so steht es in seinem Pass. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte ihm per Anordnung die russische Staatsbürgerschaft verliehen. Für den 64-jährigen Schauspieler sind damit in finanzieller Hinsicht immense Vorteile verbunden: Zwar hat Frankreich die von Präsident Francois Hollande geplante Reichensteuer von 75 Prozent gestoppt, doch der russische Steuersatz von 13 Prozent ist konkurrenzlos niedrig.

Dabei hat Depardieu Frankreich gar nicht aus steuerlichen Gründen verlassen, wie das russische Nachrichtenportal RIA Novosti berichtet: Die "übertriebene" Steuerpolitik der französischen Regierung lasse zwar für ihn darauf schließen, dass sie sich mit ihrer Arbeit nicht auskenne. Seinem Geburtsland habe er aber den Rücken zugekehrt, weil Frankreich "traurig und antriebslos" sei. Depardieu ist sich sicher, dass es auch seinen früheren Landsleuten so geht: "Ich glaube, die Franzosen haben davon die Nase voll."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.