Gysi trennt sich von seiner Frau

+
Andrea und Gregor Gysi waren seit März 1996 verheiratet.

Berlin - Nach 14 Jahren Ehe haben sich Linksfraktionschef Gregor Gysi und seine Frau Andrea getrennt. Die beiden hätten sich einvernehmlich entschieden, künftig getrennt zu wohnen.

Links-Fraktionschef Gregor Gysi und seine Ehefrau Andrea gehen getrennte Wege. Beide hätten sich “einvernehmlich entschieden, künftig getrennt zu wohnen“, teilte Fraktionssprecher Hendrik Thalheim am Mittwoch in Berlin mit. Die 14-jährige Tochter Anna werde bei der Mutter wohnen und den Vater regelmäßig besuchen. “Andrea und Gregor Gysi bleiben in tiefer Freundschaft verbunden“, erklärte Thalheim.

Das Paar war seit März 1996 verheiratet. Andrea Gysi, die vor der Hochzeit mit Nachnamen Lederer hieß, war zeitweilig auch in der Politik aktiv. Seit 1990 saß sie mehrere Jahre für die damalige PDS im Bundestag. 2002 trat sie aus der PDS aus, nachdem auf dem Geraer Parteitag die Parteireformer eine Niederlage gegen die Traditionalisten erlitten hatten. Gregor Gysi hat aus einer früheren Ehe einen Sohn und einen Adoptivsohn.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.