Grönemeyer: Therapie hat mir geholfen

Herbert Grönemeyer plädiert für einen offenen Umgang mit Therapien.

Magdeburg - Herbert Grönemeyer (54) hat für einen offeneren Umgang mit psychischen Problemen und Therapien plädiert. Ihm habe eine Therapie sehr geholfen, sagte er.

Ihm selbst habe nach dem Tod seiner Frau Anna Ende der 90er Jahre eine zweijährige Therapie geholfen, um mit der Trauer umzugehen, sagte Grönemeyer am Samstag bei einer Ausstellungseröffnung in Magdeburg. “Wenn man in eine solche konfuse Situation gerät, ist da einfach jemand, der einem einfach hilft, seinen Kopf aufzuräumen.“

Grönemeyer eröffnete als Schirmherr eine Ausstellung mit dem Titel “Dämonen und Neuronen“. Sie informiert in unterhaltsamer Form über Krankheitsbilder von der Depression bis zur Schizophrenie und will Vorurteile abbauen helfen. “Jeder versucht latent zu zeigen, ich habe alles im Griff, ich bin perfekt“, meinte der Musiker. “Und wir Deutschen neigen noch mehr dazu, dass wir alles quadratisch geregelt haben müssen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.