Großzügigkeit von L'Oréal-Erbin beschäftigt Gericht

Paris - Die Familienfehde im Haus der steinreichen L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt geht in die nächste Runde. Bei Paris begann jetzt der Prozess gegen einen Freund der 87-Jährigen. Es geht um sehr viel Geld.

Der mit Geschenken im Wert von hunderten Millionen Euro bedachte Vertraute der L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt (87) steht seit Donnerstag vor Gericht. Der 63-jährige François-Marie Banier soll die angebliche Geistesschwäche der reichsten Frau Europas jahrelang hemmungslos ausgenutzt haben. Das behauptet zumindest Bettencourts Tochter Françoise, die das Verfahren im Pariser Vorort Nanterre ins Rollen brachte.

Der als Dandy geltende Fotograf und Autor Banier ließ sich beispielsweise Lebensversicherungen, Gemälde und Immobilien von der Erbin des Kosmetikimperiums schenken. Bettencourt selbst sagt, sie sei geistig fit und habe alles freiwillig hergegeben. Bettencourts Vermögen wurde von ihrem Vermögensverwalter zuletzt auf 17 Milliarden Euro beziffert. Die Geschenke sollen knapp eine Milliarde Euro wert sein. Banier drohen im Fall einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft.

Der Prozess gilt als einer der spektakulärsten in Frankreich in diesem Jahr. Verantwortlich dafür ist auch eine vor wenigen Tagen bekannt gewordene Abhöraffäre im Hause Bettencourt, die mittlerweile sogar die Regierung in Bedrängnis bringt. Ein Hausangestellter belauschte über Monate hinweg mit Hilfe eines Diktiergeräts Privatgespräche im Haus der greisen Französin. Die Aufzeichnungen lassen auf zwielichtige Finanzgeschäfte, Justizkungeleien und Bereicherungsversuche von Vertrauten schließen.

Zum Anbeißen: Die Lambertz Monday-Night 

Zum Anbeißen: Die Lambertz Monday-Night

Im Mittelpunkt des politischen Streits steht Arbeitsminister Eric. Ihm wird die Verquickung von Interessen vorgeworfen, weil er bis zum Frühjahr gleichzeitig Budgetminister und Schatzmeister der UMP war und seine Frau für die UMP-Förderin Bettencourt die L'Oréal- Dividenden investierte. Sein Name wird in abgehörten Gesprächen genannt. Die Generalinspektion für Finanzen soll den Fall nun prüfen. Die Opposition will zudem einen Untersuchungsausschuss im Parlament.

Dass das Verfahren in Nanterre ein schnelles Ende findet, ist nicht abzusehen. Die Verteidigung von Banier nannte den Prozess zum Auftakt widerlich und beantragte eine Vertagung der Verhandlung. Hintergrund sind die jüngst aufgetauchten Abhörbänder. Der Anwalt von Bettencourts Tochter Françoise will sie als Beweis für die Geistesschwäche der alten Dame benutzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.