Gruselspaß mit Moretti: "Therapie für einen Vampir"

+
Tobias Moretti ist Graf von Közsnöm. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Berlin (dpa) - Dieser Film, der eine Mischung ist aus Gruselstreifen und Komödie, entführt ins Wien der 1930er Jahre. Ein vornehmer und auch recht seltsamer Graf nimmt dort die Hilfe von Sigmund Freud in Anspruch: Der Graf ist des Lebens überdrüssig, er fühlt sich alt und müde.

Freud ahnt zunächst nicht, dass sein Patient ein Blut trinkender Vampir ist. Auch die Frau des Grafen hat ein Problem: Sie möchte endlich wissen, wie sie aussieht, und sich im Spiegel sehen. Ein junger Maler soll sie porträtieren. Die Vampirkomödie von Regisseur David Ruehm wartet mit einer prominent besetzten Hauptrolle auf: Der Graf von Közsnöm wird gespielt von Tobias Moretti ("Das finstere Tal").

Therapie für einen Vampir, Österreich/Schweiz 2014, 87 Min., FSK ab 12, von David Ruehm, mit Tobias Moretti, Jeanette Hain, Cornelia Ivancan

Webseite

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.