Grzimek wäre bei Todesflug beinahe an Bord gewesen

+
Nur ein Zufall rettete Bernhard Grzimek das Leben. Foto: dpa

Osnabrück (dpa) - Der Tierfilmer Bernhard Grzimek wäre beim Flugzeugabsturz seines Sohnes beinahe mit an Bord gewesen.

"Mein Großvater wollte noch mitfliegen, aber sein Sohn hat ihn nicht gelassen, weil der Sitz ausgebaut war", sagte der Enkel des früheren Frankfurter Zoodirektors, Christian Grzimek, in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Deshalb verunglückte nur Michael Grzimek bei dem Absturz 1959 in der afrikanischen Serengeti.

Dass sein Großvater später seine Mutter heiratete, habe ihn damals nicht verwundert. "Wir haben das eigentlich als ganz normal wahrgenommen", sagte Christian Grzimek. "Mein Großvater war ja immer zugegen, seit ich ein Kleinkind war." Die ARD zeigt an Karfreitag einen Zweiteiler über Bernhard Grzimeks (1909-1987) Leben. Die Hauptrolle spielt Ulrich Tukur.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.