"Er hat Ross und Reiter genannt"

Grass widmet Lesung gestorbenem Hildebrandt

+
Dieter Hildebrandt (li.) im Gespräch mit Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass

Lübeck - Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat eine Lesung am Donnerstagabend in Lübeck dem gestorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrandt gewidmet.

Sie beide seien Jahrgang 1927, hätten ähnliche Lebensläufe und - auf unterschiedliche Weise - den Grundsatz verfolgt, „den Mund aufzumachen und Ross und Reiter zu nennen“, sagte Grass. Der 86-Jährige trug im Günter-Grass-Haus aus seinem vor 50 Jahren erschienenen Roman „Hundejahre“ vor - dem dritten Teil der „Danziger Trilogie“, zu der auch der Welterfolg „Die Blechtrommel“ und die Novelle „Katz und Maus“ gehören.

Mit der Lesung wurde eine Sonderausstellung zum Jubiläum von „Hundejahre“ im Grass-Haus eröffnet. Grass stärkte sich vor der halbstündigen Lesung mit einem Glas Rotwein. Mit ausdrucksstarker, varierender Stimme bewies er seine Vortragskunst. Unter dem Titel „50 Hundejahre. Künstlerroman, Ammenmärchen, Heimatfibel“ beleuchtet die Schau Intention und Entstehungsgeschichte des Romans. Gezeigt werden unter anderem 138 Radierungen, die Grass zwischen 2010 und 2013 für die Jubiläumsausgabe des Buches geschaffen hat. Der Leiter des Hauses, Jörg-Philipp Thomsa, und Ausstellungskuratorin Viktoria Krason würdigten die „Hundejahre“ als Grass' bildreichstes, lautestes und vielseitigstes Werk. Grass selber stellt die „Hundejahre“ noch über „Die Blechtrommel“.

Erinnerungen an Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der beliebte Kabarettist wurde 86 Jahre alt © dpa
Dieter Hildebrandt, Hans-Jürgen Diedrich und Klaus Havenstein (v.l.) 1968 bei Proben für die Münchner Lach- und Schießgesellschaft © dpa
Bekannt, beliebt und gefürchtet für seine treffenden Pointen: Dieter Hildebrandt in Aktion © dpa
Preisgekrönt: Kabarettist Dieter Hildebrandt © dpa
Mit Regisseur Helmut Dietl bei der Filmpremiere von "Zettl" in München (2012) © dpa
Hildebrandt als Herbie Fried im Kinofilm "Zettl" (2012) © dpa
Noch im September nahm Hildebrandt in Dresden den Erich-Käsztner-Preis entgegen  © dpa
Als "Kontrollorgan" im Programm "Krisen-Slalom" der Münchner Lach- und Schießgesellschaft (1964)  © dpa
Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster strahlen im Jahr 2002 bei einem Empfang in Berlin. Der Anlass: Sein bevorstehender 75. Geburtstag © dpa
Hildebrandt und seine Renate waren 21 Jahre verheiratet © dpa
Hildebrandt begründete die legendäre Kabarettsendung, die von 1980 bis 2008 lief  © dpa
Großes Wiedersehen bei "Beckmann": Die Darsteller der Fernsehserie "Kir Royal", Billie Zöckler (l-r) als Edda Pfaff, Ruth Maria Kubitschek als Friederike von Unruh, Regisseur Helmut Dietl, Senta Berger als Mona und Dieter Hildebrandt als Herbie Fried im Jahr 2006 © dpa
Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft (rechts Dieter Hildebrandt) mit ihrem Programm "Wählt den, der lügt" von 1961 © dpa
Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller (v.l.) 1967 in Aktion bei ihrem Programm "Kleider machen Leute" © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.