Wegen schlechter Arbeitsbedingungen

Wallraff boykottiert Amazon

+
Autor Günter Wallraff

Köln - Autor Günter Wallraff boykottiert mit seinen Büchern Amazon. Er habe seinem Verlag verboten, seine Werke an den Versandhändler auszuliefern. Das hat gleich mehrere Gründe.

Nach Kritik an schlechten Arbeitsbedingungen für Saisonarbeiter bei Amazon lässt der Kölner Autor Günter Wallraff seine Bücher nicht mehr an den Internet-Versandhändler liefern. Das habe er bei seinem Verlag Kiepenheuer & Witsch veranlasst, sagte Wallraff am Donnerstag. „Das musste sein, sonst käme ich in Gewissenskonflikte.“ Es werde ab sofort keine neuen Lieferungen des Verlags mehr an Amazon geben. Er könne allerdings nicht verhindern, dass Amazon seine Bücher weiter über Zwischenhändler beziehe und verkaufe.

Der US-Versandhändler war nach einer ARD-Reportage über schlechte Arbeits- und Lebensbedingungen von Saisonarbeitern unter Druck geraten. Als Folge hatte er sich von zwei Dienstleistern getrennt, die für Betreuung und Sicherheit der Leiharbeiter zuständig waren. Wallraff sagte, er erhalte aber auch Zuschriften von „normal“ Beschäftigten, die über extrem harte Arbeitsbedingungen und ein „entwürdigendes Kontrollsystem“ bei Amazon berichteten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.