Günther Jauch bezeichnet eigenen Wein als Fusel

+
Hobbywinzer Günther Jauch betreibt ein Weingut in Kanzem.

Mainz - Peinlich, peinlich: In einer Talkshow erkannte Hobbywinzer und RTL-Moderator Günther Jauch seinen eigenen Wein nicht und bezeichnete ihn sogar als Fusel.

Seit 2010 betreibt Günther Jauch ein kleines Weingut in Rheinland-Pfalz. Seinen eigenen Wein zu erkennen fällt dem 55-jährigen TV-Moderator aber offenbar trotzdem schwer. Beim SWR Uni-Talk servierte SWR-Fernseh-Chefredakteur Fritz Frey dem Talkmaster und Hobby-Winzer Wein von dessen Weingut im Saarland - und Jauch erkannte ihn nicht. „Das ist aber kein großes Gewächs, sondern geht in Richtung Kabinett oder Spätlese“, sagte er nach dem ersten Schluck. Frey konnte dazu nichts sagen, worauf Jauch sagte: „Ich weiß ja nicht, was für einen Fusel Sie hier ausschenken.“

Mit „kein großes Gewächs“ sei aber nicht gemeint, dass der Wein minderwertig sei: „Damit bezeichnet man im Allgemeinen die trockenen Weine“, sagte Jauch.

dpa

Hätten Sie die Million auch gewonnen?

Hätten Sie die Million auch gewonnen? Wie Oliver Pocher einst bei „Wer wird Millionär“ triumphierte

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.