Hobby-Winzer zieht Bilanz

Günther Jauch: So läuft sein Weingut

+
Hobbywinzer Günther Jauch betreibt ein Weingut in Kanzem.

München/Kanzem - Seit zwei Jahren betreibt Moderator Günther Jauch nun sein Weingut in Rheinland-Pfalz. Wie sich der Hobby-Winzer bisher geschlagen hat:

„Bei zwölf Weinen in der Blindverkostung würde ich vielleicht zehnmal scheitern“, sagte der Showmaster, Produzent und Journalist. Er wolle zwar nicht ausschließen, eines Tages nur noch Weinbauer zu sein. Aber eine Weinsendung im Fernsehen werde er sicher nie machen. In einer Talkshow bezeichnete der Moderator seinen eigenen Wein sogar als Fusel.

Jauch und seine Frau Thea hatten das „Weingut von Othegraven“ zum Juli 2010 aus Familienbesitz gekauft - nach dreijähriger Nachdenkphase. „Ich wollte, dass das Gut in der Familie bleibt, sonst wäre es zerschlagen worden. Ich hätte mir nie einfach so ein Weingut gekauft.“

Dennoch schätzen beide das neue Leben. „Das ist hier ein ganz anderer Planet“, sagt Thea Jauch, und Günther Jauch sagt: „Uns gefällt das Leben hier.“ Wenn es wie im vergangenen Jahr nach sechs Wochen Trockenheit doch gerade noch rechtzeitig regne: „Da freue ich mich dann wie der Elefant in der Savanne.“

So läuft sein Weingut

Die wirtschaftliche Entwicklung sei erfreulich. Im ersten Geschäftsjahr hätten sich die Umsätze verdoppelt, im zweiten, das zum 30. Juni ende, laufe es mit dem Verkauf noch besser. Auf dem rund 15 Hektar großen Weingut, dessen Gründung ins 16. Jahrhundert zurückgeht, werden die Riesling-Trauben per Hand gelesen.

Es gehe darum, das Gut ökonomisch nachhaltig zu bewirtschaften, und das erfordere einen langen Atem, sagt Jauch. Mit seinem Namen will der Journalist nicht werben. Es bleibe bei der Marke „Othegraven“. „Da müsste die Not schon ganz groß werden, um das zu ändern.“ Jauch stehe immerhin klein hinten auf der Flasche. Er habe auch durchaus Angst gehabt, dass der Wein nicht ankommen könnte. „Dass die Leute sagen: Im Fernsehen sehen wir den gern, aber bei seinem Wein zieht es uns die Schuhe aus.“

Dabei sei der Kanzemer Altenberg vor hundert Jahren der teuerste Wein der Welt gewesen. Er habe fünf Goldmark gekostet, doppelt so viel wie die teuersten Bordeaux-Weine.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.