Günther Jauch verklagt die SKL

+
Damals noch das SKL-Werbegesicht. Inzwischen gibt es aber Ärger zwischen Günther Jauch und der SKL.

Köln - Günther Jauch hat Ärger mit seinem früheren Werbepartner: Der beliebte Moderator hat die SKL einem Medienbericht zufolge auf eine saftige Strafzahlung verklagt.

Er war das Werbegesicht der Süddeutschen Klassenlotterie (SKL), doch jetzt gibt es mächtig Ärger mit dem früheren Geschäftspartner. Wie der Kölner Express in seiner Onlineausgabe berichtet, hat Günther Jauch die SKL auf eine Zahlung von 780.000 Euro verklagt. Am Mittwoch startete der Prozess vor dem Landgericht Köln (Aktenzeichen 28 O 836/11). Die Lotterie soll auch lange nachdem der Werbevertrag für die „5-Millionen-SKL-Show“ ausgelaufen war noch auf der Internetseite mit seinem Gesicht geworben haben, so der Bericht.

Die Show musste im Jahr 2009 aus dem TV genommen werden, nachdem eine Gesetzesänderung Werbung für Glücksspiele untersagt hatte.

Das waren die Millionenfragen bei "Wer wird Millionär"

Erste 1000 Folgen "Wer wird Millionär": Das waren die 1-Million-Fragen

Insgesamt 780.000 Euro will der Moderator von der Lotterie für die nachträgliche Werbeleistung kassieren. Eine Urteil wird wohl erst Ende März fallen.

vh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.