Nach 30 Jahren Partnerschaft

Guido Maria Kretschmer darf endlich heiraten und sagt: „Vielen Dank, Deutschland!“

+
Immer noch glücklich, nach 30 Jahren Partnerschaft: Guido Maria Kretschmer (r) und sein Partner Frank Mutters.

Seit 30 Jahre sind Star-Designer Guido Maria Kretschmer und Frank Mutters bereits ein Paar. Seit die „Ehe für alle“ grünes Licht im Bundestag bekommen hat, dürfen sich die beiden Männer auch offiziell das Ja-Wort geben.

Berlin - Designer Guido Maria Kretschmer (52) ist dankbar, dass er seinen Partner Frank Mutters heiraten darf. „Es ist ja schon verrückt, dass ich das machen darf. Vielen Dank, Deutschland!“, sagte Kretschmer der „Bild“-Zeitung (Montag). „Ich will niemandem etwas nehmen, Kinder und Familie gehen vor, aber es ist was Schönes, dass ich gleich wertgeschätzt werde mit allen Rechten und Pflichten.“ Kretschmer („Shopping Queen“), der aus Münster stammt und in Berlin lebt, ist mit Mutters seit mehr als 30 Jahren liiert. Das Paar will in diesem Jahr auf Sylt heiraten.

Bundestag und Bundesrat hatten die Ehe für alle kurz vor der Sommerpause 2017 beschlossen, also die völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Partnerschaften. Seit dem 1. Oktober 2017 können schwule und lesbische Paare nunmehr genau wie heterosexuelle Paare heiraten, mit allen Rechten und Pflichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.