Guildo Horn will Horst Köhler beerben

+
Guildo Horn will Horst Köhler beerben.

Trier - Schlagersänger Guildo Horn (47) nutzt seine Namensvetternschaft mit Ex-Bundespräsident Horst Köhler zu einer Spaßbewerbung für das höchste Staatsamt.

“Ich bin deutscher Staatsbürger, über 40 Jahre alt, habe unser Land bereits würdig international vertreten“, erklärte 47-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Horst Köhler heißt, am Mittwoch in Trier mit Blick auf seinen siebten Platz 1998 beim Grand-Prix-Wettbewerb.

Ins Feld führte der Blödelbarde auch ökonomische und ökologische Argumente: “Ich koste nicht viel. Wir brauchen keine neuen Visitenkarten zu drucken, kein neues Briefpapier.“ Zudem müssten sich die übrigen Regierungen weltweit keinen neuen Namen merken und keine neuen Einladungskarten drucken. Als präsidiale Gastgeschenke würde es nach seiner Wahl Nussecken geben, teilte Guildo Horn mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.