Gundula Fuchsberger: "Blacky" braucht Ruhe

+
ARCHIV - Mit seinem Sohn Thomas spielt Showmaster "Blacky" Fuchsberger am 08.08.1999 in Bad Griesbach Golf.

München/Kulmbach - Nach dem tragischen Tod seines Sohnes Thomas braucht Joachim "Blacky" Fuchsberger (83) nun erst einmal Ruhe, um das Geschehene zu verarbeiten.

Ihr Mann schlafe tief und fest, berichtete seine Ehefrau Gundula Fuchsberger am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in München.

Lesen Sie auch:

Fuchsbergers Lebensgefährtin: Sie war sein guter Engel

Fuchsberger-Sohn: Obduktionsergebnis liegt vor

Nachdem der beliebte Schauspieler in der Nacht auf Freitag erfahren hatte, dass sein zuckerkranker Sohn im Kulmbacher Mühlbach ertrunken war, erlitt er einen Zusammenbruch. Er und seine Frau bekamen vom Notarzt eine Beruhigungsspritze. Ein Klinikaufenthalt war allerdings nicht nötig.

Wann die Beerdigung des Musikers und Journalisten stattfinden wird, stand zunächst nicht fest. Dies würden sie erst in der kommenden Woche entscheiden, meinte Gundula Fuchsberger. Der Tageszeitung "tz" (Samstag) sagte Joachim Fuchsberger, der Verlust des eigenen Sohnes sei für das Paar "eine brutale Beendigung unserer Lebensfreude, die wir noch hatten".

Trauer um Thomas Fuchsberger

Passanten stehen am Freitag auf einer Brücke am Fundort der Leiche von Thomas Fuchsberger am Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken). Einsatzkräfte der Wasserwacht und des DLRG bargen den 53 Jahre alten zuckerkranken Journalisten am Donnerstag tot aus dem Mühlbach in Kulmbach, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Kripo spricht von einem tragischen Unglück. © dpa
Polizeipressesprecher Alexander Czech (m) spricht am Freitag am Fundort der Leiche von Thomas Fuchsberger am Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken) mit Medienvertretern. © dpa
Polizeipressesprecher Alexander Czech (m) spricht am Freitag am Fundort der Leiche von Thomas Fuchsberger am Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken) mit Medienvertretern. © dpa
Ein Kameramann filmt am Freitag eine Überführung des Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken), unter der laut Polizeiangaben am Vorabend die Leiche von Thomas Fuchsberger gefunden wurde. © dpa
Polizeipressesprecher Alexander Czech spricht am Freitag am Fundort der Leiche von Thomas Fuchsberger am Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken) mit Medienvertretern. © dpa
Polizeipressesprecher Alexander Czech spricht am Freitag am Fundort der Leiche von Thomas Fuchsberger am Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken) mit Medienvertretern. © dpa
In einer Lokalzeitung in Kulmbach (Oberfranken) ist am Freitag eine Meldung über Thomas Fuchsberger auf der Titelseite abgedruckt. © dpa
Das Gästehaus (l) des Hotel Kronprinz in Kulmbach (Oberfranken), in dem Thomas Fuchsberger vor seinem Tod ein Zimmer hatte, aufgenommen am Freitag. © dpa
Das Gästehaus des Hotel Kronprinz in Kulmbach (Oberfranken), in dem Thomas Fuchsberger vor seinem Tod ein Zimmer hatte, aufgenommen am Freitag. © dpa
Ein Kameramann filmt am Freitag eine Überführung des Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken), unter der laut Polizeiangaben am Vorabend die Leiche von Thomas Fuchsberger gefunden wurde. © dpa
Die Überführung des Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken) aufgenommen am Freitag unter der nach Polizeiangaben am Vorabend die Leiche von Thomas Fuchsberger gefunden wurde. © dpa
Die Überführung des Mühlbach in Kulmbach (Oberfranken) aufgenommen am Freitag unter der nach Polizeiangaben am Vorabend die Leiche von Thomas Fuchsberger gefunden wurde. © dpa
Thomas Fuchsberger und seine Lebensgefährtin Cornelia Corba kommen zur Wiesn-Eröffnungsparty im Hippodrom auf dem  Oktoberfest in München (Archvbild). © dpa
Showmaster Blacky Fuchsberger mit Sohn im August 1999 beim Golfspielen in Bad Griesbach. © dpa
Cornelia Corba und Thomas Fuchsberger im Oktober 2009 bei der Gala anlässlich der Verleihung des "Audi Generation Award 2009". © dpa
Thomas Fuchsberger wurde nur 53 Jahre alt. © dpa
Ein Bild aus fröhlichen Tagen: Thomas Fuchsberger (l) und Hansi Kraus (M) posieren im September 2009 auf dem Oktoberfest in München im Weinzelt mit dem Maler Wolfgang M. Prinz.  © dpa
Thomas Fuchsberger war Diabetiker. Er hatte sich mit seiner Krankheit arrangiert. © dpa
Der Tod seines Sohnes ist für Showmaster-Legende Blacky Fuchsberger ein harter Schicksalsschlag. © dpa
Thomas mit seinem Vater Blacky Fuchsberger im Oktober 2006. © dpa
Vater und Sohn Fuchsberger im Juni 2007 in München. © dpa

Ein Sprecher der Polizei in Bayreuth vermutete am Samstag, es werde für immer ein Rätsel bleiben, warum der 53-jährige Thomas Fuchsberger in dem Bach ertrank. Da kein Hinweis auf Fremdverschulden vorliege, werde es keine weiteren Ermittlungen geben. Die Zuckerkrankheit könnte ein möglicher Auslöser sein. Er könne aber auch gestolpert oder gestürzt sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.