Schräge Aussicht? Guttenbergs Brille sitzt schief

+
Sitzt schief auf der Nase des Adligen: Die Brille des Bundeswirtschaftsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. 

München - Einem Brillenunternehmen gefällt Karl-Theodor zu Guttenbergs Brille nicht: Sie sitze schief auf der Nase des Adligen. Deswegen bot das Unternehmen Hilfe an. 

Das Brillenunternehmer Günther Fielmann würde des Ministers Brille gerne richten. Das Modell, das der CSU-Politiker trage, passe zwar zu seinem Typ, sagte Fielmann der „Bunten“ laut Vorabmeldung vom Mittwoch. Allerdings falle ihm jedes Mal auf, dass Guttenbergs Brille etwas schief sitze. Deswegen würde er am liebsten selbst Hand anlegen. Er könne sich „da nur schwer bremsen“, sagte der Unternehmer, der am (morgigen) Donnerstag seinen 70. Geburtstag feiert.

Das sind deutschlands bestgekleidete Politiker

Das sind Deutschlands bestgekleidete Politiker

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.