Guy Ritchie: Ehe mit Madonna war "Seifenoper"

+
Für Guy Ritchie hatte die Ehe mit Madonna Vor- und Nachteile.

New York  - Der britische Regisseur Guy Ritchie äußerte sich kürzlich über die Ehe mit Madonna. Diese hat er nicht nur in guter Erinnerung.

Der britische Regisseur Guy Ritchie vergleicht seine gescheiterte Ehe mit Popstar Madonna mit einer billigen Fernsehserie. “Ich bin in eine Seifenoper geraten und habe ziemlich lange darin gelebt. In zehn Jahren werde ich sicher eloquenter davon berichten können. Das Erlebnis war aber letztendlich sehr positiv“, sagte er dem US-Magazin “Details“ (Dezember). Es habe durchaus Vorzüge gehabt, mit der Pop-Ikone verheiratet zu sein.

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

“Ich bin froh, dass ich Geld gemacht habe, in anderen Worten. Und ich bin froh, dass ich verheiratet war“, sagte der Filmemacher. Madonna (53) und Ritchie (43) haben einen gemeinsamen Sohn, den elfjährigen Rocco. Das Paar trennte sich im Jahr 2008, nach acht Jahren Ehe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.