Gwen Stefani: Kinder gehen vor Musik-Karriere

+
Gwen Stefani hängt lieber auf dem Spielplatz als auf der Bühne ab

New York - Gwen Stefani ganz gefühlvoll: Die Sängerin von No Doubt spricht über ihre Liebe zu ihrem Mann Gavin Rossdale und erzählt, warum sie gerade lieber Mama als Rockerin ist.

Sängerin Gwen Stefani (41) ist seit 1995 mit ihrem jetzigen Ehemann, dem Musiker Gavin Rossdale (45) zusammen. “Wir haben uns zum ersten Mal so um den Valentinstag herum geküsst. Es ist unglaublich, dass wir es geschafft haben, zusammenzubleiben. Ich bin so stolz auf uns. Das ist unsere größte Leistung“, sagte Stefani dem US-Magazin “Elle“. Die Sängerin von No Doubt und der gebürtige Brite sind seit 2002 verheiratet und haben zwei Söhne, Kingston (5) und Zuma (2). Auf Tour zu gehen, könne sie sich derzeit allerdings überhaupt nicht vorstellen. “Es ist physisch so anstrengend und ich müsste mich erst mal mental darauf einstellen. Ich weiß überhaupt nicht, wie wir das machen sollten, weil Kingston ja jetzt auch in den Kindergarten geht“, so die zweifache Mutter.

dpa

Die begehrenswertesten Frauen der Welt

Die begehrenswertesten Frauen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.