Gwen Stefani: „Mutter sein ist ein harter Job“

+
Erst werden die Windeln gewechselt, dann geht es zur Hollywoodparty. Gwen Stefanie hat es nicht leichter als andere Mütter. Die genießt das Elterndasein mit ihren zwei Söhnen und Ehemann Gavin Rossdale.

München - „Eltern werden...“ - Sängerin Gwen Stefani erzählte jetzt in einem Interview wie schön und gleichzeitig anstrengend es zwischen Hollywoodparty und Windel wechseln ist.

Für Sängerin Gwen Stefani ist “der Job als Mutter das Härteste, was ich je gemacht habe“. Sie müsse “morgens früh aufstehen, immer konsequent bleiben und bei allem auch noch den richtigen Ton treffen“, sagte die 40-Jährige dem “Glamour“-Magazin. “Aber natürlich bekommt man sehr viel Schönes zurück“, fügte sie hinzu. Ihr Familienleben heute laufe allerdings ganz anders ab als das mit ihren Eltern: “Gestern zum Beispiel habe ich abends Kingston vorgelesen, die Windeln gewechselt, Zuma gestillt und beide ins Bett gebracht. Eine halbe Stunde später war ich auf einer Hollywoodparty“, sagte Stefani.

Nicht alle Promi-Mamas sind so fürsorglich:

Bilder: Die Top 5 unter den Promi-Rabenmüttern

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.