Gwyneth Paltrow: "Ich fühlte mich wie ein Zombie"

+
Gwyneth Paltrow hatte nach der Geburt ihres Sohnes Depressionen.

New York - Hollywood-Schauspielerin Gwyneth Paltrow hat nach der Geburt ihres Sohnes Moses unter Depressionen gelitten. In einem Interview erzählt die 38-Jährige, sie hätte keinerlei Gefühle gehabt.

“Ich fühlte mich wie ein Zombie. In meinem Herz konnte ich nichts fühlen. Ich hatte überhaupt keine Emotionen. Ich fühlte mich nicht verbunden“, sagte die 38-Jährige dem US-Magazin “Good Housekeeping“ (Februar-Ausgabe). Moses war im April 2006 geboren worden.

Nach der Geburt ihrer Tochter Apple zwei Jahre zuvor sei sie auf die Erfahrung nicht vorbereitet gewesen. “Es war ganz schrecklich, es war das genaue Gegenteil von dem, was passiert war, als Apple geboren wurde. Mit ihr war ich auf Wolke Sieben. Ich konnte gar nicht glauben, dass es (mit Moses) nicht das Gleiche war. Ich dachte, ich sei eine schreckliche Mutter und ein ganz schrecklicher Mensch.“

Ihr Ehemann, der britische Coldplay-Sänger Chris Martin, vermutete schließlich Wochenbettdepressionen. Das Schlimmste sei es gewesen, das Problem anzuerkennen. “Ich dachte, bei Wochenbettdepressionen wäre man jeden Tag in Tränen aufgelöst und nicht in der Lage, das Kind zu betreuen“, sagte Paltrow. “Es war eine harte Zeit, ich fühlte mich wie eine Versagerin.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.