Gwyneth Paltrow: Haben das Beste gegeben

+
Gwyneth Paltrow und Chris Martin haben sich für die Aufarbeitung ihrer gescheiterten Ehe Zeit genommen. Foto: Ursula Düren

London (dpa) - Das frühere Promi-Paar Gwyneth Paltrow (43) und Chris Martin (39) hat sich viel Zeit gelassen, bevor es 2014 das Liebes-Aus der Öffentlichkeit mitteilte.

"Wir haben uns ein Jahr, bevor wir es bekanntgegeben haben, getrennt. So hatten wir Zeit, alles abzuarbeiten", sagte Paltrow dem britischen Magazin "Red". Die "Los Angeles Times" hatte vor einem Jahr berichtet, Paltrow habe in den Scheidungspapieren als Trennungsdatum Mai 2013 angegeben.

Es habe sie manchmal viel Überwindung gekostet, nicht sauer auf Martin zu sein, sagte die US-Schauspielerin. "Aber als wir gesagt haben, die Kinder hätten oberste Priorität, haben wir das auch so gemeint. Wenn die Kinder Priorität haben, warum ziehst du dann in ihrer Gegenwart über deinen Mann her?"

Die Schauspielerin und der Frontmann der britischen Rockband Coldplay hatten 2003 geheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder. Im Frühjahr 2014 gaben sie ihre Trennung bekannt. "Ich muss sagen, es war nicht das Ergebnis, auf das wir gehofft hatten. Aber es war unser Ergebnis, und wir haben das Beste gegeben", sagte Paltrow. Das Ex-Paar betont immer wieder, weiterhin freundschaftlich verbunden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.