Gwyneth Paltrow: Ich hatte keine Ghostwriter

+
Gwyneth Paltrow

Los Angeles - Gwyneth Paltrow wehrt sich via Twitter gegen Vorwürfe, sie habe ihr Kochbuch nicht selbst geschrieben. Die 39-Jährige kämpft so gegen einen Artikel aus der "New York Times".

Gwyneth Paltrow hat ihre Schreibkünste verteidigt. „Es gab keinen Ghostwriter bei meinem Kochbuch, ich habe jedes Wort selbst geschrieben“, teilte die Schauspielerin über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Paltrow verwies auf einen Artikel in der „New York Times“, in dem es heißt, Paltrow habe ihr 2011 erschienenes Kochbuch „My Father's Daughter“ mit Hilfe der Auftragsschreiberin Julia Turshen verfasst.

Die skurrilen Namen der Promi-Kinder

foto

Paltrow, die auch auf einer Lifestyle-Webseite ihre Lieblingsrezepte präsentiert, gibt in ihrem Buch Tipps für einfache Rezepte und Einblick in ihre Kochkünste und ihr Familienleben. Die Oscar-Preisträgerin („Shakespeare in Love“) ist seit 2003 mit dem Sänger der britischen Band Coldplay, Chris Martin (35), verheiratet. Das Paar lebt in London und hat eine Tochter und einen Sohn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.