"Stress ohne Grund"

Gysi zieht Klage gegen Bushido zurück

+
Gregor Gysi.

Berlin - Der Linke-Fraktionschef Gregor Gysi (65) zieht nicht mehr als Anwalt gegen den umstrittenen Rap-Musiker Bushido vor Gericht.

Ein Sprecher der Linksfraktion bestätigte am Freitag einen Bericht des „Tagesspiegels“, wonach Gysi das Mandat abgegeben hat. Gründe wurden nicht genannt. Gysi hatte einen Häftling vertreten, der Bushido (35) wegen dessen Liedes „Stress ohne Grund“ angezeigt hatte. Der Mann fühlte sich wegen schwulenfeindlicher Passagen beleidigt. Laut Zeitung wird die Klage vom Gericht nicht zugelassen, weil der Häftling nicht direkt vom Text des Liedes betroffen ist.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Auf Platz 10 landet - wer hätte das gedacht - Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das hört sie bestimmt nicht gerne... © dpa
Auch Boris "Bobberle" Becker schafft es in die TopTen: Für ihn gibt es Platz 9. © dpa
Skandalnudel und US-Soulsängerin Amy Winehouse († 2011) beansprucht für sich Platz 8. © dpa
Platz 7 gibt es für Moderator und Lästerkönig Oliver Pocher. © dpa
Die Rockband Tokio Hotel landet auf Platz 6. © dpa
Ob es an der Maske liegt? Skandalrapper Sido bekommt Platz 5. © dpa
Der brave Anzug täuscht: Rapper-Kollege Bushido schafft es sogar auf Platz 4. © dpa
Hotelerbin Paris Hilton kommt sogar aufs Treppchen: Sie landet auf Platz 3. © dpa
Die Silbermedaille im Kampf um die schlechtesten Vorbilder kassiert US-Popsängerin Britney Spears mit Platz 2. © dpa
Unbestritten das schlechteste Vorbild Deutschlands: Moderator und "Deutschland sucht den Superstar"-Juror Dieter Bohlen darf sich über Platz 1 freuen. Herzlichen Glückwunsch! © dpa

Inhaltlich machte Gysi aber keinen Rückzieher. Im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er am Sonntag: „Ich mache weiter Politik auch für Minderheiten, er macht wohl leider weiter gegen sie Musik. Warum eigentlich? Hat er das nötig?

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte Bushido im vergangenen Jahr wegen des Liedes Volksverhetzung, Gewaltdarstellung und Beleidigung vorgeworfen. Das Amtsgericht ließ diese Anklage nicht zu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.