Gerichtsprozess gegen Gzuz

Gzuz: Star-Anwalt von Deutschrapper wird vor Hamburger Gericht gedemütigt

Deutschrapper Gzuz schreitet durch einen Gang im Hamburger Amtsgericht auf dem Sievekingplatz 1.
+
Gzuz: Angst vor der Zukunft oder Resthoffnung auf eine glimpfliche Strafe? Dem Deutschrapper droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Im Gerichtsprozess gegen Deutschrapper Gzuz ist ein Urteil gefallen – 18 Monate Knast. Sein Anwalt Christopher Posch wurde zudem vom Richter demontiert.

Hamburg – Deutschrapper Gzuz* stand seit Juni 2020 vor dem Amtsgericht Hamburg* am Sievekingplatz 1. Ein Urteil im Gerichtsprozess gegen das 187 Strassenbande*-Mitglied wurde am Dienstag, 29. September 2020, gefällt. Amtsrichter Johann Krieten entschied auf 18 Monate Knast und eine Geldstrafe in Höhe von 510.000 Euro für Gzuz*. Sein Anwalt, Christopher Posch, konnte einen Freispruch nicht erwirken – und wurde total bloßgestellt.

Posch, bekannt aus TV-Formaten von RTL und Sat.1, musste sich allerhand von Richter Johann Krieten anhören. Der Anwalt wurde als „ahnungslos“ und „unvorbereitet“ bezeichnet, ihm wurde vorgeworfen, sich nicht intensiv genug mit den vorliegenden Akten beschäftigt zu haben. Der Knaller, ausgesprochen vom Richter und an Gzuz gerichtet: „Für die nächste Instanz brauchen Sie einen Anwalt, der gut vorbereitet in die Verhandlung geht*“. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.