Kabinett Strassenbande

Gzuz will Deutscher Kanzler werden – Gangsterrapper will wie Kanye West an die Macht

Deutschrapper Gzuz hat sich für das „Es war einmal“-Video der Beginner „verkleidet“ und posiert mit Hemd, Pullunder und Brille.
+
Übt Deutschrapper Gzuz hier schon einmal das zukünftige Kanzler-Dasein? Für das „Es war einmal“-Video der Beginner zeigte sich der Hamburger von einer ungewohnten Seite. (Screenshot)

US-Rapper Kanye West hat angekündigt, bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl kandidieren zu wollen. Ob er noch 2020 gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten wolle, ließ der 43-Jährige offen. Wäre selbiges in Deutschland möglich und könnte 187-Mitglied Gzuz Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beerben?

Hamburg/Washington, D.C. – US-Rapper Kanye West ist nicht gerade als die Bescheidenheit in Person bekannt. Der 43-Jährige verwirrt und provoziert sowohl mit seinen Aussagen als auch mit seinen öffentlichen Auftritten und gilt als Sympathisant vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

Am Sonntag, 5. Juli 2020 hat der Ehemann von Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian angekündigt, für eben jenen Posten kandidieren zu wollen*, wenn auch vielleicht noch nicht in diesem Jahr. Es stellt sich die Frage, ob Ähnliches auch in Deutschland möglich wäre. Könnte beispielsweise 187 Strassenbande-Rapper Gzuz Bundeskanzlerin Angela Merkel beerben? Unmöglich ist beim Deutschrap-Selbstdarstellungskünstler Gzuz gar nichts, analysiert 24hamburg.de* * 24hamburg.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.