Haftbefehl für Bobby Brown

+
Gegen US-Sänger Boby Brown liegt ein Haftbefehl vor.

New York - Gegen US-Sänger Boby Brown liegt ein Haftbefehl vor. Der Grammy-Gewinner schuldet 45 000 Dollar (31 700 Euro) Alimente und war Ende Juni nicht vor Gericht aufgetaucht.

Deshalb ordnete eine Richterin im US-Bundesstaat Massachusetts am Freitag den Haftbefehl gegen Brown an, berichtet die US-Tageszeitung “Boston Herald“. Der 40-jährige Ex-Mann von Whitney Houston hat zwei Kinder im Teenager-Alter mit einer früheren Freundin, Kim Ward (41).

Eigentlich sollte er pro Monat 5000 Dollar Unterstützung für Sohn Bobby Jr. und Tochter Laprincia zahlen, hatte das aber seit dem vergangenen November versäumt.

Brown saß 2007 bereits für vier Tage hinter Gittern, weil er seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber Ward nicht nachgekommen war. Damals schuldete er seiner Ex-Freundin rund 27 800 Dollar.

Erst im Juni war Brown zum fünften Mal Vater geworden. Mutter des Kindes ist Alicia Etheridge, seine langjährige Freundin und zeitweise Managerin. Mit R&B-Sängerin Houston, hat er die 16-jährige Tochter Bobbi Kristina. Außerdem hat er einen erwachsenen Sohn, Landon Brown, aus einer früheren Beziehung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.