Argentinien

Gericht fordert Festnahme von Justin Bieber

+
Der Ärger reißt nicht ab für Justin Bieber. Foto: Walter Bieri

Buenos Aires - Justin Bieber wird wegen eines Zwischenfalls mit einem Fotografen in Buenos Aires im Jahr 2013 zur Aussage vorgeladen. Da er sich nicht stellte, hat der Richter in Argentinien jetzt Haftbefehl erlassen.

Die argentinische Justiz hat einen Haftbefehl gegen den kanadischen Popstar Justin Bieber (21) erlassen. Der Sänger sollte wegen eines Zwischenfalls in Buenos Aires aussagen. Die Vorladung habe jedoch nach mehreren Monaten nicht ausgehändigt werden können. Bieber habe auch nicht freiwillig ausgesagt, befand der Richter Alberto Baños laut Nachrichtenagentur Télam vom Freitag (Ortszeit). Deshalb seien die Festnahmen von Bieber, von einem seiner Leibwächter und einem früheren Assistenten angeordnet  worden.

Biebers Begleiter werden verdächtigt, im November 2013 beim Verlassen eines Nachtclubs in Buenos Aires einen Fotografen geschlagen zu haben, als dieser versuchte, den Popstar zu fotografieren. Unklar ist, ob Bieber zu der Attacke per Zuruf aufgefordert hat.

Der Zwischenfall ereignete sich nach Biebers erstem Argentinien-Auftritt auf seiner „Believe“-Tournee in der 700 Kilometer entfernten Stadt Córdoba. Dort kam es zu Protesten, weil er zwei von Zuschauern geworfene argentinische Nationalflaggen mit seinen Füßen und dem Mikrofonständer von der Bühne beförderte.

In einem Privatflugzeug flog er noch in der Nacht nach Buenos Aires und begab sich in eine bekannte Disco. Der Manager des Nachtclubs erklärte, Bieber habe Champagner und Mineralwasser getrunken und eine Rechnung von umgerechnet 500 Euro unbezahlt gelassen. Beim Verlassen des Lokals, bei Tageslicht, ereignete sich der Vorfall mit dem Fotografen, der teilweise auf Video aufgenommen wurde.

Nach der Nacht in der Diskothek brach Bieber in der argentinischen Hauptstadt das zweite Konzert im River-Plate-Stadion vorzeitig nach nur acht Songs ab. Er war bereits zwei Stunden verspätet auf die Bühne gekommen. Der Popstar gab als Grund Magenbeschwerden an, die er sich wegen einer Lebensmittelvergiftung zugezogen habe.

dpa

Bericht Nachrichtenagentur Télam

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.